Helga Aberle

Weihnachten 2




Ein Augenblick im im steten Tönen unsrer Tage,
ein Augenblick im lauten Schrein der Welt;
ein Augenblick im Ozean der Zeiten
wo dieses Schrein mal inne hält.

Für eine Handvoll weniger Minuten,
sind wir bereit nur Mensch zu sein.
Alles Laute, Enge, Harte
wird ganz nebensächlich, wird ganz klein.

Ein Augenblick im Ozean der Zeit,
in dem die stillen Töne klingen,
wo Wogen aller dieser Ozeane von
neuerwachter Weihnachtsfreide singen.

Ein Augenblick im steten Tönen unsrer Tage,
ein Augenblick ohne Wunsch und ohne Ziel.
Der Mensch wird menschlich und besinnt sich auf
sein innigstes Gefühl.

(c) H. Aberle

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Helga Aberle).
Der Beitrag wurde von Helga Aberle auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 25.12.2011. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher-Tipp:

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Weihnachten" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Helga Aberle

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Tiefe Kerben von Helga Aberle (Menschen)
Weihnachtliche Gefühle von Karin Lissi Obendorfer (Weihnachten)
Independence Day in Idaho von Astrid v.Knebel Doeberitz (Thema des Monats)