Peter Kusche

Christoph 13 (25 Jahre Luftrettungsstation Bielefeld)

 

Er startete als „gelber Engel“,

am Knüppel saß ein grüner Bengel, *

der Sani war orange gewandet

und immer wenn er sanft gelandet

stieg auch ein weißer Doktor aus,

der kam zumeist vom Krankenhaus.

 

Dies Rettungsteam tut was es muss.

Patienten war’s oft nicht bewusst,

dass sie schon nah, als wir sie fanden,

an der Tür zum Jenseits standen.

Doch dank moderner Medizin

kriegt? man so manchen wieder hin.

Bei Herzinfarkt und Darmverschluss,

bei Knochenbruch und Hexenschuss,

bei Explosion und Feuersbrunst

gelang es, dank Pilotenkunst,

ganz in der Nähe aufzusetzen

und dann zum Einsatzort zu hetzen.

Dort sieht man sie mit Tupfern, Spritzen,

eifrig um das Opfer sitzen.

Der Defi qualmt, die Blutung spritzt,

ob auch der Tubus richtig sitzt?

Wer bis jetzt noch etwas lebt,

wird verkabelt und beklebt,

wird massiert und vollgepustet

obgleich er manchmal Würfel hustet.

Das alles muss natürlich sein,

denn liefert man ihn schließlich ein,

wird man im Krankenhaus bewerten

die Kunst der Luftrettungsexperten.

 

Als Fazit will ich soviel sagen:

So mancher schwarze Leichenwagen

blieb diverse Male leer

dank Christoph und der Luft-ret-ter.

 

Leute, die ihn schon getroffen,

könn’n für sich und and’re hoffen:

Christoph soll noch viele Jahr

Menschen retten aus Gefahr.

 

 

Selbst Goethe sprach zu Schillers Fritz.

„Mensch Fitti, ist das nicht ein Witz?

Wer weiß, vielleicht könnt? ich noch leben,

hätt?s Christoph 13 schon gegeben!“


* i2001 hieß die Bundespolizei noch Bundesgrenzschutz und trug grüne Uniformen


© Schurke Pete

Im Jahr 2001 wurde ich als langjähriges Crewmitglied gebeten, zum 25-jährigen Jubiläum einen kurzen Rückblick aus Sicht der dort eingesetzten Rettungsassistenten zu schreiben. Das habe ich (auf meine eigene Art) natürlich gerne gemacht.
Im Rettungsdienst eingesetzte Personen werden diese Art von Humor verstehen, Außenstehende bitte ich um Entschuldigung dafür, dass ich mit einem ernsten Thema sehr (zu?) locker umgegangen bin.
Peter Kusche, Anmerkung zum Gedicht

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Peter Kusche).
Der Beitrag wurde von Peter Kusche auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 30.12.2011. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Der Autor:

  • Autorensteckbrief
  • peter.kuschegooglemail.com (Spam-Schutz - Bitte eMail-Adresse per Hand eintippen!)

  Peter Kusche als Lieblingsautor markieren

Buch von Peter Kusche:

cover

Sicher überleben - vor allem zu Hause von Peter Kusche



Erstmalig wird in dieser Broschüre das Thema Brandschutz gezielt im Hinblick auf Privatwohnungen behandelt.
Der Autor blickt auf eine fast 35-jährige Tätigkeit bei einer Berufsfeuerwehr zurück.
In diesem Buch weist er auf mögliche Gefahren hin und erläutert mit Hilfe von zahlreichen Fotos erprobte Strategien, mit denen es jedem gelingen sollte, im Ernstfall lebensgefährliche Fehler zu vermeiden.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Jubiläum" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Peter Kusche

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Die Meinung der Iren (zu deutschen Limericks) von Peter Kusche (Limericks)
Mauerbau von Paul Rudolf Uhl (Jubiläum)
Die gemeinsame Nationalhymne von Detlef Heublein (Ironisches)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen