Manfred H. Freude

DES LEBENS FREUDE

Des Lebens Freude sah ich kommen.
Kommen und gehen und kommen.
Die Tür war stets voraus
war nie verschlossen,
wenn die Klinke neigte,
und öffnete einen Spalt nur, sah ich
kommen, kommen und gehen.

Als ich dann. Allein im Raum
atmete ich tief, tief. Das sich die Lungen
füllten und ließ, dem Raum
den Atem den er brauchte
und nie die Tür im Auge
verloren. Noch das Lid sich senkte
im Sekundenschlaf

Des Lebens Freude. Die unendlich
hinter dieser Tür zum Meer
begegnet diesem Raum, sehe
ich mal sanft und dann im Sturm
ruft, komm hier ist es schön.
Freude sah ich stets vor mir
und draußen allerlei Getier.

****************************** Autoreninfo ***************************
Manfred Hubert Freude
Kunst-, Musik- und Lyrik, diverse Gedichte (auch in Mundart Aachener Platt)
Zeitkritiker, Postromantiker, Stadtpoet lebt seit 1948 in Aachen.
Beruf: Kaufmann, Interessen: Kultur, Musik, Literatur, Kunst, Philosophie
Inspiration beim Schreiben/Erzählen: Das Loslassen und das Festhalten.
Wer nicht hören will muss lesen.
Aachen, 2003-11-27
© 2003 Manfred H. FREUDE



..draußen, denkend an den Türsteher, aber meine Tür war immer offen
beobachte, sehe das Leben, Fernseher,
keine Sekunde verpassen,
es macht Spaß draußen, im Sturm,
aber es wimmelt von
Haien, Viren, Raubtieren, Schlangen, Geiern,
die anderen gehen ein oder aus, ich weiß und die einen...
Manfred H. Freude, Anmerkung zum Gedicht

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Manfred H. Freude).
Der Beitrag wurde von Manfred H. Freude auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 18.12.2003. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Buch von Manfred H. Freude:

cover

FREUDE - Das dichterische Werk 2002 - 2006. Freude beim Lesen von Manfred H. Freude



Gedichte Edition. Manfred H. Freude, geboren in Aachen, lebt und arbeitet in Aachen. Erste Gedichte 1968. Er debütierte 2005 mit seinem Gedichtband: Alles Gedichte – Keine Genichte. Weitere Gedichte und Essays in verschiedenen Anthologien, Zeitschriften; Prosa und Lyrik im Rundfunk und in weiteren sechs Gedichtbänden. 2007 wurde eines seiner Dramen mit dem Titel: Im Spiegel der Ideale aufgeführt; 2008 sein Vorspiel zum Theaterstück: Faust-Arbeitswelten. Sein letzter Gedichtband heißt: Vom Hörensagen und Draufsätzen. Er erhielt zahlreiche Auszeichnungen und Anerkennungen. Er studiert an der RWTH Aachen Literatur, Kunst und Philosophie.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Nachdenkliches" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Manfred H. Freude

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Alte Tränen von Manfred H. Freude (Escapistenlyrik)
Erdenglück von Ingrid Drewing (Nachdenkliches)
Wehendes von Margit Farwig (Lebensfreude)