Manfred H. Freude

Die schwarzen die roten die blonden.


in den Tempeln in den Hallen und auf den Straßen
bei den bewegten Lebendigen
liegen die Nichtgestürzten Impressionen
zur bestimmten Negation des blonden Gegenteils

kein Rezept ist so bittersüß
wie die Mode kommt und geht
mit den kunstvollen Geschöpfen
die zeitlose Geheimnisse tragen

Stillstand überdauert die Geschichte
alles was war – ist nicht länger
und bald nicht mehr wahr
unheimlich wird das allzu vertraute

die schwarzen Geschöpfe steigen aus dem Moor
lediglich drapiert mit roten Moosen
bis sich die Schichten lösen
im Augenblick des Zerfalls

die roten sind im Schlafe grün
und denken gleich den falschen Ton
um aus dem Traume unversöhnlich
in fremder Sprache stumm zurückzublicken

die blonden stemmen verbissen
sich und anderen sich entgegen
die schwarzen die roten und die blonden
geben ihr Leben selbst dem Augenblick der Liebe.

Aachen, 2003-12-19


****************************** Autoreninfo ***************************
Manfred H. Freude geb. am 02.04.1948 in Aachen

© 2003 Manfred H. FREUDE



In Deutschland ist nichts mehr selbstverständlich was selbstverständlich,
noch das Verhältnis vom ganzen Stolz, nicht einmal das Existenzrecht.
Manfred H. Freude, Anmerkung zum Gedicht

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Manfred H. Freude).
Der Beitrag wurde von Manfred H. Freude auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 19.12.2003. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Buch von Manfred H. Freude:

cover

FREUDE - Das dichterische Werk 2002 - 2006. Freude beim Lesen von Manfred H. Freude



Gedichte Edition. Manfred H. Freude, geboren in Aachen, lebt und arbeitet in Aachen. Erste Gedichte 1968. Er debütierte 2005 mit seinem Gedichtband: Alles Gedichte – Keine Genichte. Weitere Gedichte und Essays in verschiedenen Anthologien, Zeitschriften; Prosa und Lyrik im Rundfunk und in weiteren sechs Gedichtbänden. 2007 wurde eines seiner Dramen mit dem Titel: Im Spiegel der Ideale aufgeführt; 2008 sein Vorspiel zum Theaterstück: Faust-Arbeitswelten. Sein letzter Gedichtband heißt: Vom Hörensagen und Draufsätzen. Er erhielt zahlreiche Auszeichnungen und Anerkennungen. Er studiert an der RWTH Aachen Literatur, Kunst und Philosophie.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Escapistenlyrik" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Manfred H. Freude

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Wir alle von dem anderen Glauben von Manfred H. Freude (Escapistenlyrik)
Verbal-Erotiker von Rainer Tiemann (Escapistenlyrik)
Reisegepäck II von Margit Farwig (Humor - Zum Schmunzeln)