Karl-Heinz Fricke

Das krank gemachte Auge

Der erste November im letzten Jahr
ein schlimmer Tag für Hildegard war.
Dem Grauen Star, der sie lange geplagt,
wurde furchtlos der Kampf angesagt.

Nach Wochen bekam sie ihren Termin,
so fuhr ich sie zum Krankenhaus hin.
Ein furchtbarer Schmerz, gefolgt vom Schrei,
seitdem sind es nun fast der Monate drei.

Was war nur bei dem Eingriff geschehen ?,
mit dem Auge konnt' sie nicht mehr sehen.
Das Ergebnis hat uns schrecklich entsetzt,
Der Augenhintergrund wurd' schwer verletzt.

Die teure Linse war auch verschwunden,
das Auge will und will nicht gesunden.
Ein Spezialist wurde konsultiert,
der hat die Linse wieder neu plaziert.

Mit Schmerzen sind drei Monate herum,
die Sache wird wirklich nun zu dumm.
Täglicher Augndruck und Schmerzen,
dazu die Gefahr mit ihrem Herzen.

Die Hoffnung ist noch nicht aufgegeben,
da ist immerhin nach Zeit zu leben.
Der Arzt, der ihr den Kummer bereitet,
scheint überhaupt nicht zart besaitet.

Es scheint kein Makel für ihn zu sein,
denn Hildegard ist als Opfer nicht allein.
Der Arzt zwar stets Besserung verspricht,
aber die Schmerzen, die erleidet er nicht.

Karl-Heinz Fricke  31.1.2012

Anmerkung: Die heutige Untersuchung ergab, dass eine Entzündung in dem Auge dazu gekommen ist. Neue Tropfen, neue Kosten. Das kranke Auge hat schon, die Vancouver Reise zu dem Spezialisten, der sie eine Stunde lang operierte eingerechnet, schon $1200 Dollar verschlungen., und keine Kasse kommt dafür auf.

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Karl-Heinz Fricke).
Der Beitrag wurde von Karl-Heinz Fricke auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 31.01.2012. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Buch von Karl-Heinz Fricke:

cover

Isidor was machst du da? von Karl-Heinz Fricke



Eine poetische Reise durch den Humor.
Ein Mutterwitz, der beabsichtigt nicht nur ein Lächeln auf das Gesicht des Lesers zu zaubern, sondern der die Bauch- und Gesichtsmuskeln nicht verkümmern lässt.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (19)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Autobiografisches" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Karl-Heinz Fricke

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Goldenes Handwerk Letzter Teil von Karl-Heinz Fricke (Allgemein)
Im Straßenverkehr von Karl-Heinz Fricke (Autobiografisches)
Lieber Oswald von Margit Farwig (Humor - Zum Schmunzeln)