Peter Perlofert

aus frau hoppsassas tagebuch - der bahnübergang

(30. November)

schöner rabe auf den gleisen
willst du aufspring’ und verreisen,
wenn der viertel-neuner kommt?
willst du flugs die stadt verlassen,
spring’ ich mit dir auf den zug.
fühl' dein kreuz und krieg's zu fassen.
viertel neun beginnt der flug.
 
unbestattet auf den dächern
bläst die sonne und wir fächern
uns den bunten fahrtwind zu.
blätter fall’n aus allen ästen
auf deinen frack, mein jungfernkleid.
den gästen stampft der zug gen westen
einen walzer seiner zeit.
 
das menue zur hochzeitsfahrt
servier’n die schaffner a la carte
mit strammen silberzangen.
und

wir empfangen die schalmeien:
8 uhr 15  - 
du bereust.
erklärst, dass wir geschieden seien.

ich warte vor'm andreaskreuz.

 

Andreaskreuz? >  http://de.wikipedia.org/wiki/Andreasnacht

Ich habe den Text in den letzten 4 Tagen sicher 20x geändert,
weil er mir (immer noch) zu undurchsichtig schien und
weil dadurch wohl niemand die Gelegenheit sieht, da was (spontan) zu kommentieren.
Was soll dieser Text überhaupt?:
Frau Hoppsassa ist eine leicht verwirrte alte Dame,
die durch das Unmittelbare zwischen Tagträumen und Demenz ihr Leben übereinanderlegt.
Dadurch ergibt sich eine Versponnenheit, die manche wohl verschreckt oder gar nicht erst weiterlesen lässt.
Ich arbeite daran.

Peter Perlofert, Anmerkung zum Gedicht

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Peter Perlofert).
Der Beitrag wurde von Peter Perlofert auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 01.02.2012. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Wie das Meer ist unsere Liebe von Anschi Wiegand



Wir alle wünschen uns einen Menschen, der uns liebt, dem wir vertrauen können und der da ist, wenn wir ihn brauchen - und für den auch wir da sein wollen, wenn er uns braucht. Dieser Wunsch scheint für viele unerreichbar, fast schon eine Illusion, doch für manche von uns ist er Wirklichkeit geworden. An dieser Wirklichkeit müssen wir jedoch immer wieder neu arbeiten, damit sie uns erhalten bleibt. Dieses Büchlein soll den Leser mitnehmen auf eine dankbare Gedankenreise, die deutlich macht: es ist möglich, Hand in Hand durchs Leben zu gehen, wenn dies wirklich beide Partner wollen. Es nimmt mit in erlebte Gefühle, die Liebe spürbar werden lassen. Und wenn wir dieses Büchlein weiter geben, ist es ein kleines DANKE an die, denen es mit uns gemeinsam gelungen ist, Liebe Hand in Hand zu erfahren... (Angela Gabel)

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Muttertag" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Peter Perlofert

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

+ Suse samt Hugo Krause + von Peter Perlofert (Geburt)
Mutters Garten von Georges Ettlin (Muttertag)
Blätterflug von Rainer Tiemann (Jahreszeiten)