Henriette Toska

Valentinstag

Ein Tag wie jeder Andere sollte man glauben,
doch er kann mir den Schlaf schon rauben.
Heute Nacht kann ich nicht ruh'n
habe morgen viel zu tun.
Jeden will ich Blumen senden
nur, an wen soll ich mich wenden ?

Der Bus bringt mich nicht überall hin
wäre bepackt bis hin zu Kinn.
Darum liebe Leute groß und klein
schicke ich ein Gedicht, ich mein
das wird euch Freude machen.
Soll ein Zeichen meiner Liebe sein
Zum Valentinstag bleibt keiner allein.

Diesen Beitrag empfehlen:

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Henriette Toska).
Der Beitrag wurde von Henriette Toska auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 14.02.2012. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Buch von Henriette Toska:

cover

Gedichte mit und ohne Depresionen von Henriette Toska



In ihrem Erstlingswerk hat die Autorin verschiedene Gedichte zusammengefasst.
Sie beziehen sich auf den Lebenslauf und Alltagsgeschichten zu jeder Jahreszeit.

Viel Spass beim Lesen

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (4)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Valentinstag" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Henriette Toska

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Hilfe von Henriette Toska (Autobiografisches)
Liebes-Sonett von Ingrid Drewing (Valentinstag)
Ich habe nichts dagegen, wenn er mich künftig zufrieden lässt von Hans-Juergen Ketteler (Autobiografisches)