Dieter Hahn

Krieger des Lichts

Krieger des Lichts

"Lebewohl", sagt der Krieger des Lichts,
wenn er auf seinem Wege die Seinen ziehen lässt.
Ich trage jeden in meinem Herzen
und fühle, wie Ihr mich verletzt.

Nur die Liebe heilt die Wunden und Schmerzen,
die Kraft dazu kommt aus tiefstem Herzen.
Das Leid der Welt hat der Krieger gesehn,
wieso das so ist, kann auch er nicht verstehn.

Die Menschen, sie denken voll Angst und Verlust,
dabei verlieren sie nicht nur Freude und Lust.
Es wandert der Krieger auf seinem Weg durch die Zeit,
weiter bis in die Unendlichkeit.

Alleine ist er für alle da,
zu geleiten des Herrn Engelschar.
Zu tragen das Licht in die angstvoll dunkle Welt
und zu kämpfen für all jene, die sich zu ihm gesellt.

Als Krieger lasse ich Dich immer los,
ich finde nur bei Gott dem Vater trost.
Jeder geht seine Wege und meistens allein,
beleuchtet durch des Kriegers Liebesschein.

Die Liebe des Kriegers verspürst Du in Dir,
halt sie ganz fest, sie entschwindet sonst mir.
Gleichsam als Schutz für Dich allein,
darf ich auf diese Erde nicht mehr sein.

Drum geh ich fort von dieser Welt
habe mich unter den Schutz von Gott gestellt.
Es ist egal wo ich auch bin, die Liebe habe ich immer im Sinn.
Sei getragen durch die Zeit, der bald kommenden Einsamkeit.

Es ist so schwer dies zu verstehn,
dass es besser ist für den Krieger zu gehn.
Seine Liebe, die währt immer fort,
es ist egal an welchem Ort.

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Dieter Hahn).
Der Beitrag wurde von Dieter Hahn auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 24.02.2012. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Der Autor:

Bild von Dieter Hahn

  Dieter Hahn als Lieblingsautor markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Szenen einer Großstadtjugend. Mit Gedichten und Liedtexten von Jörn Brien



Was tun, wenn die Schule aus ist und das ganze Leben einem offen steht? Was wenn man noch nicht so richtig weiß, was man mit der neu gewonnenen Freiheit anfangen soll? "Szenen einer Großstadtjugend" von Jörn Brien widmet sich genau diesen wilden Tagen, in denen alles gewonnen und alles verloren werden kann.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Abschied" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Dieter Hahn

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Sprich es aus von Dieter Hahn (Allgemein)
Einsamkeit von Monika Wilhelm (Abschied)
Vom Turme… von Edeltrud Wisser (Natur)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen