August Sonnenfisch

Bonjour Tristesse: Das Lied von der Vitesse





Bonjour Tristesse: Das Lied
von der Vitesse


................................... Spiele der Erwachsenen ....................................



Schneller, flotter, rasanter
die Maschinen:
Flieger, Züge, Automobile ...
Personal Computer ...
Elektronische Mails:
fixer als Hermes und Merkur:
die Boten der Götter ...
Tablet-Computer ...
Smartphone-
Handschmeicheleien!

Schneller, hastiger, flüchtiger
und herrischer
die Menschen!
Niemand schaut dich noch an.

*

Zu schnell für den Atem:
Hinweg sein Innehalten
zwischen dem Einströmen und Ausströmen
des lebenschaffenden Odem
!

Zu schnell für die Sinne:
Hinwegmoralisiert die
"Prinzessin
auf der Erbse"!

Du sollst nicht merken!

Zu schnell für die Seele:
Hinweg mit all den
Gefühlen,
 die dem Mainstream
zuwider!
Cool sein, ist
die Devise!
Die Ratio eines Descartes
ans Ruder!

Zu schnell für Dialoge:
Die Thesis des Einen - die Theses des Anderen:
ein Hören und Hinhören
aufeinander ...
und dann dieses Lauschen
auf Synthesen:
kommen sie heute,
kommen sie morgen? ...
- O nein: Duelle und Debatten
ans Ruder!

*

Abgehoben die Mainstream-
Gedanken
über die
authentischen Gefühle:
rollenmännliche
und rollen-
weibliche
Macht allerorten:
die Macht
empathiefreier Macherinnen
und Macher!

In solcher Tyrannei liegt
die Tristesse! Die
Tristesse allerorten: in den Gebäuden,
den Gemälden, den
Gesprächen!
In unseren Tänzen gar
breitet sich
Tristesse!

Die Menschen beiderlei
Geschlechts
malträtieren sich selbst und einander
mit Maschinen-
monstern, die
sie selber erschaffen!

Die Schöpfer lassen dominieren:
sich selbst dominieren
von den
Geschöpfen, die
SIE HÖCHSTSELBST
kreiert und
erschaffen:


Bonjour Tristesse!






(c)  August Sonnenfisch, 25.2.2012 ff

Titelbeginn und Schlusszeile nach dem 1954 erschienenen
gleichnamigen Roman
von Francoise Sagan
(eigentlich Francoise Quoirez, 1935 bis 2004) -
1958 verfilmt
von Otto Preminger (1905 bis 1986).

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (August Sonnenfisch).
Der Beitrag wurde von August Sonnenfisch auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 29.02.2012. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Die Hosentaschenfrau: Historisch-biografischer Roman von Helga Eberle



Das kleine Mädchen Katie klettert die drei Stockwerke hoch und schaut erstaunt zu dem großen Küchenfenster hoch. Ihre Mutter schilt sie: Du rennst mir immer weg, man sollte dich anbinden!
Mutter und Kind haben ein gespanntes Verhältnis. Das Mädchen wehrt sich schon früh und will so oft wie möglich weg von daheim. In den Schulferien hat es bei Onkel und Tante Freiheiten, die es zu Hause vermisst. [...]

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (7)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Gesellschaftskritisches" (Gedichte)

Weitere Beiträge von August Sonnenfisch

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Pfingsten unter einer fruchtbildenden Kastanie von August Sonnenfisch (Aktuelles)
An die Wand... von Paul Rudolf Uhl (Gesellschaftskritisches)
MUTTERTAG von Paul Rudolf Uhl (Dankbarkeit)