Kurt Henke

Friedchen spricht mit Mutti über den Osterhasen


F Mutti, Mutti ich habe den Osterhasen geseh`n
Ganz groß, er konnte auf zwei Beinen steh´n
Mit steifen Ohren hat er gewackelt, sich geschüttelt und gezottelt
Und da kam auch schon die Hasenfrau angehoppelt
Mutti, muss die nicht immer das Nest behüten
Wie die Klucke der Hühner, auf den Eiern sitzen und ausbrüten
die werden doch sonst alle eiskalt
Dann kommen doch keine Häschen mehr aus dem Eierschalenkalk

M Aber Friedchen, es kann doch überhaupt nicht sein,
Hasen bauen doch keine Nester draußen im Frei`n
die müssen Löcher buddeln und tief in die Erde grab`n
Weil sie dann einen besseren Fluchtweg hab`n
So mancher Hase wurde vom Fuchs schon erfasst
aufgefressen und vorher tot gemacht

F Ich aber habe es deutlich erkannt, sie kam hinten aus dem Gartenstroh
Ihre Augen leuchteten so hell und so froh
Da hat sie bestimmt alle ihre Eier abgelegt
Direkt am Kompostkasten neben unserem Rosenbeet
Das ist so dicht, da kann es keiner etwas seh`n

M Aber Friedchen, Hasen legen doch keine Eier
Das ist ein Sprichwort, so ein alte Leutegeleier
Früher hat man es zum Osterfest das einmal so gesagt
Da hat kein Mensch nach dem Warum gefragt

F Ja, und wie werden die Eier denn so bemalt
Das ganze Nest ist doch immer so schön bunt, es glänzt und strahlt
Die Hasen können doch nicht so fein sauber streichen
Und so verschiedene Farbtöne erreichen?

M Das machen die Eltern mit Farben verschiedener Art
Dann sind sie so mundgerecht, appetitlich und so apart
Lange schon haben sie das im Griff
Und das Los immer wieder sie mit dieser Aufgabe trifft.

F Dann werden die Eier auch oft einzeln versteckt
Man findet sie nicht, wenn man sich auch noch so danach streckt
Dann dauert immer recht lange das Suchen
Verliert die Lust, fängt an zu fluchen

M Weist du, das hat sich mit der Zeit so ergeben
Beim langen Suchen stehen die Eltern gespannt daneben
Freuen sich auch, wenn ein Fund gelingt
Und eines der Kinder dann jauchzend in die Höhe springt

F In der Schule sagen die Freundinnen, die Eier werden auswärts ausgelegt
Dazu fahren sie oft mit dem Auto einen recht weiten Weg
Für den Ausflug sucht man die schönste Umgebung
Die Ferien haben damit eine richtige Krönung

M Du musst wissen, die erste Ausflugsfahrt ist zu Ostern im Jahr
Diese Schönheit gilt auch für das Elternpaar
Da sucht man sich einen See zum Bootsfahrten und zum Schwimmen aus
Darum fahren wir oft zum Möhnesee hinaus

F Dann wünsche ich mir wieder eine Fahrt in`s Sauerland
wo ich schon im letzten Jahr suchte und so viel bunte Eier fand

M Das wollen wir fest in`s Auge fassen
Vati soll den Wagen dann voll tanken und waschen
Für Dich soll ein schöner Festtag werden,
und der beste in Deinen doch so kurzen Osterferien

F Mutti, war Ostern immer schon so ein schönes Fest
mit bunten Eier suchen, und viele andere Süßigkeiten im Nest?

M Das ist seid vielen Jahren schon christlicher Brauch gewesen
Er wurde beibehalten, um dem Fest eine Besonderheit zu geben
Das bunte Ei war dabei schon immer ein altes Symbol
Man hat sie in`s Festzelt zum Essen geholt
Die Glocken haben geläutet im ganzen Land
Die Menschen trafen in Scharen dass Kirchenverband

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Kurt Henke).
Der Beitrag wurde von Kurt Henke auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 11.03.2012. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Was willst du mal werden? - Wenn's geht, Poet! von Wolfgang Luttermann



Nimm doch die Freiheit dir heraus,
gönne dir ein, zwei Flaschen Gutes,
trag den Gedichtband mit nach Haus,
gleich bist du guten Mutes.

Bebet der Vulkan, die Erde zittert,
wenn ein Asteroid herniederfällt,
bleib locker und sei nicht verbittert,
weil nur die schönste Stunde zählt.

Das Leben ist zu kurz zum Schmollen,
dafür nimm dir nicht die Zeit,
schöpfe Freude und Frohsinn aus dem Vollen,
leg die Sorgen ab unter Vergangenheit.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Ostern" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Kurt Henke

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Der Mai ist gekommen von Kurt Henke (Allgemein)
Nach den Festtagen von Karl-Heinz Fricke (Ostern)
Märchenblaue Zeit von Inge Hornisch (Erinnerungen)