Ivo Teichmann

Unsere Welt

 
Gestern war die Welt recht grau,
einiges musste anders werden in unserem Leben,
wir spürten das sehr genau
und waren bereit, dafür alles zu geben.
 
Wir ahnten, dass wir einiges riskieren,
für unser wahres Lebensglück.
Doch was hatten wir wirklich zu verlieren?
Nun wollen wir die alte Welt nicht mehr zurück.
 
Ungeahnt war es plötzlich um uns geschehen.
Unendliche Gefühle waren überraschend im Spiel,
weil wir uns so blendend verstehen
und wir uns bedeuten so viel.
 
Die neue Welt ist kaum zu fassen,
so zärtlich, so sexy, so vertraut.
Wir können nicht mehr voneinander lassen,
mal sind wir ganz still und mal leidenschaftlich laut.
 
Das Neue erobert sich das Morgen,
trotz aller Unsicherheiten und Bedenken,
zusammenhaltend meistern wir alle Sorgen
und werden unsere Dinge eigenständig lenken.
 
Wir können unser Glück nur schrittweise fassen,
geben unserem Leben einen neuen Sinn.
Wir werden uns niemals mehr verlassen,
geben uns viel zu gern einander hin.
 
Wir träumen von mehr gemeinsamen Dingen,
in unserer Welt Tag für Tag zu bestehen,
bis zum Austausch von gemeinsamen Ringen,
denn unsere Liebe wird nie mehr vergehen. 

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Ivo Teichmann).
Der Beitrag wurde von Ivo Teichmann auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 03.04.2012. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Der Autor:

  Ivo Teichmann als Lieblingsautor markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Gedichte der Liebe. Abgöttisch geliebt. von Barbara Priolo



Von Liebe und Verletzlichkeit sprechen die Gedichte Barbara Priolos in immer neuen,überraschenden Variationen. Sie benennen die Süße erwachender Zuneigung, die Inbrunst fraulichen Verlangens nach Zärtlichkeit, und sie wissen zugleich von herber Enttäuschung, von Trennung und Leid des Abgewiesenwerdens. Deswegen aufhören zu lieben wäre wie aufhören zu leben. ** Das Schönste ist,was man liebt **, bekennt die griechische Lyrikerin Sappho auf Lesbos. Diese Einsicht-aus beselingender und schmerzlicher Erfahrung wachsend-ist Ausgangspunkt der sapphischen Dichtungen.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Liebesgedichte" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Ivo Teichmann

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Kleine Schritte von Ivo Teichmann (Liebesgedichte)
Du bist... von Uwe Walter (Liebesgedichte)
Verschieden von Karin Lissi Obendorfer (Tiere / Tiergedichte)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen