Martin Hron

Gaius Lulius Caesar

Gaius Lulius Caesar

Oh ihr verräterischen Römer,
waren Caesars letzten Worte,
sein Körper fiel zum Boden,
oh wie böses das Ome.

Seltsam dieses römischen Volk,
das eigene Riesen tötet,
die Mörder bekamen ihr Sold,
das Unheil ist somit geöffnet.

So erlisch der Morgenstern,
der Adler schwenkt traurig mit seinen Flügen,
 das Rom verlor seinen großen Herrn,
der Weg ist frei für die Lügen.

Das Rom, die Senatoren und der Verrat,
legten die Hand auf den Kaiser,
wie ungeheuerlich diese grausame Tat,
ist das Rom somit wirklich weiser?

„Zittert euch ihr Menschen,“
ruft die Gottes Stimme vom Himmel,
wir werden euch dafür auspeitschen,
es erwartet euch nur Übel.

Ihr solltet lieber nicht töten,
das dürfen nur die Götter,
nun hilft euch kein Beten,
die Pest lauert schon auf den Blättern.

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Martin Hron).
Der Beitrag wurde von Martin Hron auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 24.04.2012. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Der Autor:

  Martin Hron als Lieblingsautor markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Die Plastikflasche von Valérie Guillaume



Eine namenlose Plastikflasche...
Ein Fluss am anderen Ende der Welt...
Die endlose Weite des Meeres...
Eine abenteuerliche Odyssee beginnt!

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Allgemein" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Martin Hron

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Traurige Augen eines Hundes von Martin Hron (Tiere / Tiergedichte)
Die Heimatglocke von Karl-Heinz Fricke (Allgemein)
Jung und munter von Adalbert Nagele (Erfahrungen)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen