Anschi Wiegand

Die schwerste Übung (das etwas andere Gedicht zum Muttertag)




Die schwerste Übung 

Die schwerste Übung einer Mutter
ist, ihre Kinder loszulassen
denn wenn nicht alles ist in Butter
woll’n Mütter meistens selbst anfassen…
 
Auch wenn sie außer Händchen halten
und Tee kochen nichts können tun
wollen sie alles gern verwalten
lassen die Sorge niemals ruhn…
 
Was gut gemeint ist, hilft nicht weiter
denn wenn die Kinder erst mal groß
müssen sie werden zum Lebensbestreiter
was schwer ist, lässt man sie nicht los…
 
Und auch die Mutter kann nicht wachsen
wenn sie an ihren Kindern klammert
verausgabt sich oft bis zum platzen
bis sie am Ende nur noch jammert…
 
Sie opfert Kraft und ihr Gedeihen
und traut den Kindern gar nichts zu
denn sie kann selbst sich nicht verzeihen
wenn sie sich sehnt nach Fried und Ruh…
 
Drum muss sie lernen loszulassen
das ausufernde Pflichtgefühl
und endlich den Entschluss zu fassen
dass sie der Kinder Wachstum will…
 
Das hindert nicht, im Zweifelsfalle
für einander da zu sein
doch ist es wichtig für uns alle
dass manches Ding man packt allein…
 
 

© Anschi 11. Mai 2012





Ein Text, den ich mir selber zum Muttertag als Mahnung geschrieben habe, da ich ... manchmal... auch zu den Glucken-Mamas zähle... Und meine "Kinder" sind mittlerweile alle volljährig, doch wenn es ihnen nicht gut geht, würde ich am liebsten alle Probleme für sie lösen...

  

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Anschi Wiegand).
Der Beitrag wurde von Anschi Wiegand auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 12.05.2012. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Buch von Anschi Wiegand:

cover

Mit einem Augenzwinkern - Gereimtes und Ungereimtes von Anschi Wiegand



Endlich ist er da, der versprochene zweite Gedichtband von Angela Gabel.

Hatte der erste Lyrikband als Schwerpunkt Liebesleid, Selbstfindung und inneren Schmerz, findet sich in dem vorliegenden Büchlein die eher heitere Seite der Autorin wieder.

Mit einem Augenzwinkern, manchmal auch rebellisch und kritisch, teils nachdenklich melancholisch, nimmt sie sich selbst und ihre Umwelt ins Visier und hofft, auf diese Weise das eine oder andere Lächeln oder Kopfnicken zu entlocken...

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (7)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Muttertag" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Anschi Wiegand

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Ich frag mich oft... von Anschi Wiegand (Kreislauf des Lebens)
Für alle Mütter dieser Welt von Gisela Segieth (Muttertag)
"Wie ein Fingerschnipp..." von Kerstin Langenbach (Sehnsucht)