Paul Rudolf Uhl

Venusdurchgänge

 

Schon am 08.06.04 wanderte die Venus vor der Sonne vorbei.
Damals hatte ich folgendes dazu gereimt:
 
Venusdurchgang
 
Die Venus ist - das scheint bekannt ­
die Liebesgöttin ja schlechthin...
Und ist ein Weib noch unbemannt,
dann wendet sich' s zur Venus hin:
 
,,' Nen Kerl schick' mir, oh Göttin du,
mit sehr viel Kraft und allem dran...!"
Der Wunsch erfüllt sich meist im Nu,
- doch ob der Kraftprotz "das" auch kann?
 
Wir haben sie fotografiert,
jedoch mein Weib war seltsam still...
Die ganze Zeit hab' ich sinniert,
worum sie plötzlich bitten will?
 
Egal - ich weiß, sie mag nur mich...
Ich hab' da keinen Zweifel dran!
Doch sie weiß nicht: Worum bat ich?
 Vielleicht auch um so einen Mann...?

 
P.U. 08.06.04
 
Heute, am 06.06. 2012, hätte ich dieses astronomisches Ereignis
wieder beobachten und knipsen können:
Als Reimschema hab ich diesmal die Terzine (aba-bcb-cdc-ded...) gewählt…
 
Venus 2
 
Die Venus ist heut durch gegangen           ,
doch war der Himmel sehr bedeckt,
mit dicken Wolken wohl behangen…         
 
Verflixt – wo Venus wieder steckt !?
Umsonst bin  früh ich aufgestanden -       
der Wettergott hat uns geneckt !
 
So wurd mein schöner Plan zuschanden,
den Durchgang zu fotografier´n
Da drüben wohl, dort in den Anden          
 
da war es nicht zu ignorier´n…      
Macht nix – in einhundertfünf Jahren
wird die Natur es repetier`n,                   
 
da werd ´ich auf den Balearen -   
falls schönes Wetter dann sein sollt -
es knipsen! – Das wollt ich verklaren !


(;-))
 
P.U.  06.06.2012
 
 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Paul Rudolf Uhl).
Der Beitrag wurde von Paul Rudolf Uhl auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 07.06.2012. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Buch von Paul Rudolf Uhl:

cover

Ein Schelm von Paul Rudolf Uhl



„Ein Schelm“ umfasst 95 Gedichte auf 105 Seiten, Größe: 19,2 x 14,6 cm, Klebebindung, größtenteils farbig illustriert. Das Büchlein erscheint im Selbstverlag.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (8)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Offene Fragen" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Paul Rudolf Uhl

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

IM ORBIT von Paul Rudolf Uhl (Groteske)
In Demut von Jutta Knubel (Offene Fragen)
Stan & Olli von Adalbert Nagele (Erinnerungen)