Klaus Lutz

Der Clown



Der Clown



Heute hat sich mir der Himmel gezeigt. Er hat seine
Augen geöffnet. Mir zugeblinzelt. Und mir gesagt:
"Ich liebe Dich!" Heute hat sich mir der Himmel
gezeigt. Er hat seinen Mund geöffnet. Mir zugenickt!
Und mir gesagt: "Ich liebe Dich!" Heute hat sich mir der
Himmel gezeigt. Er hat mir seine Hand gegeben.
Mich begrüßt! Und mir gesagt: "Ich liebe Dich!" Dann
hat er mir ein paar Sterne auf die Stirn gemalt. Ein
Teil von seinem Kostüm gegeben. Und mir gesagt:
"Sei ein Clown!" So wie ich. Denn nur so halte ich den
Mensch aus. Und all die Kriege die er führt. Und all
das Elend das er schafft. Und nur so überlebst Du die
Welt. Mit all den Menschen, die Dir nur etwas vorlügen!


Heute hat sich mir der Himmel gezeigt. Er hat sich mir
mit seinen Gedanken geöffnet. Und mir gesagt: "Ich
liebe Dich!" Heute hat sich mir der Himmel gezeigt. Er
hat sich mir mit seinen Gefühlen geöffnet. Und mir
gesagt: "Ich liebe Dich!" Heute hat sich mir der Himmel
gezeigt. Er hat sich mir mit seinen Träumen geöffnet. Und
mir gesagt: "Ich liebe Dich!" Dann hat er mir Blumen in
die Haare gesteckt! Mir eine Geige geschenkt. Und mir
gesagt: "Sei ein Clown!" So wie ich. Denn nur so halte
ich den Mensch aus. Und wie er mit seinem Wissen
umgeht! Und wie er die Welt damit zerstört. Und nur so
überlebst Du die Welt. Mit all den Menschen, die Dir
nur etwas vorspielen!


Heute habe ich auf dem Bett gelegen und so nachgedacht.
Über den Himmel mit all seinen Masken und Verkleidungen.
Über den Himmel und seine Wahrheit, mit denen es Wunder gibt.
Über den Himmel und seine Kunst mit der es Träume gibt.
Über den Himmel und sein Wissen, mit dem die Welt voller
Farben ist! Über den Himmel und seine Gedanken, mit denen
er das Glück ist. Und zum Spielen einlädt. Und mit denen
er der Clown ist. Der Clown für den die Sonne scheint. Der
Clown für den die Sterne leuchten. Der Clown für den die Tage
beginnen! Der Clown der alle Rätsel löst. Der Clown, der das
Leben ist. Mit der Liebe die nie endet. Und mit den Menschen
die er nie allein lässt!

(C)Klaus Lutz

Ich denke das ist eine wunderbare Idee. Ich finde auch, das der Text gelungen ist. Der Text hat mich den ganzen Nachmittag beschäftigt. Und es war lustig an Ihm zu arbeiten. Es ist so ein Thema. So Sauerstoff für die Phantasie. So einfach diesem Gefühl ein neues Bewusstsein zu geben, wie lebendig alles ist. Wenn das Leben etwas lebendiges bleibt. Dann atmet der Himmel und macht Party. Und der Rest der Welt trinkt mit einem Kaffee. Und das ganze ist so normal, das jeder Psychiater den Beruf wechselt. Bei dem Wissen was so alles lebt und einem etwas erzählen will. Und wie verrückt das ist dafür taub zu sein: Für die Laterne am Strasenrand, die einem etwas erzuählen will. Für den Fahrradständer vor der Kneipe, der einem etws erzählen will. Und dem Mülleimer im Park, der einem etwas erzählen will! Und wie die sich freuen, wenn sie gesagt bekommen: Es ist schön das es Euch gibt. So lalalala! Ist es nicht auch schön das es den Himmel gibt? Und wer genau hin hört. Der hört wie er es sagt: "Ich liebe Dich!" Grüße KlausKlaus Lutz, Anmerkung zum Gedicht

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Klaus Lutz).
Der Beitrag wurde von Klaus Lutz auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 24.06.2012. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Männer wie Vokabeln von Brit Brint



Elvira fühlt sich verfolgt - zunächst lediglich vom Pech. Sie hat ihren Job verloren, wird vom Freund verlassen und meistert ihr Leben immer weniger. Eines Abends begegnet ihr in der Disco ein Mann, der augenblicklich eine unerklärliche Macht auf sie ausübt. Von da an hat Elvira einen Verfolger. Sobald er auftaucht, ist sie wie gelähmt.

Elviras Leben wird zunehmend von Angst bestimmt, und sie zieht sich fast vollständig von ihrer Umwelt zurück. Bis zu dem Tag, an dem die Mutter ihren Besuch ankündigt ... Nur, um vor der strengen Mutter nicht als Versagerin dazustehen, rappelt sich Elvira noch einmal auf. Nimmt ihr Leben nun die entscheidende positive Wende, oder steuert sie direkt auf eine Katastrophe zu?

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (3)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Besinnliches" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Klaus Lutz

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

kreise von Klaus Lutz (Das Leben)
Optische Täuschung von Ingrid Drewing (Besinnliches)
So ein Pech aber auch! von Heideli . (Autobiografisches)