Paul Rudolf Uhl

Nachruf

auf meine Dichterfreundin Ingrid Höft, Landshut

Liebe Freunde, Ihr werdet Euch vielleicht schon gewundert haben, warum wir von der Ingrid nichts mehr hören...:
 
De Ingrid hat auf Passau gschriebm
(do gibt´s a Universität!):
Sie hätt iatz Versal vui gnua gmacht,
und ob se´s  richti reima däd ?
 
A poar so Musta schickt se mit…
Beim Dokta Göttler landt des Schreibm,
doch der hat Arbat eh scho  z vui -
für sowos daad koa Zeit eahm bleibm…
 
Er kennt oan, der`s  beurteiln ko:
Vaweist de Frau oafach an mi !
I bin geehrt. - `S macht Abrat scho !
Wos denkt si der? – Ja, Sakradie !
 
I hob da Ingrid hejfa woinn,
hob ihre Versal korrigiert,
de Regln ihra beibrocht, und
de Ingrid hat des boid kapiert !
 
Sie kennt iatz aa den Untaschied,
wos Versmoß, Rhythmus so bedeidt
und aa, wia in Mundoart schreibt.
- Zwoa Büachal gschriebm in kurza Zeit !
 
Sie gwinnt aa bei am Poetry-Slam,
bei e-stories war`s online und
ois Fotografin war se guad –
zum Zfriednsei hat se jedn Grund.
 
I hob`s  a oanzigs Moi grod gsehng
beim Lit´raturdog, z Landshuat drobm;
doch e-mails hamma je`n Dog gschriebm…
Vielleicht is scho im Himme drobm?
 
A Grangat hat se übafoinn !
Poar Wochn hat se grod no glebt...
Zwoa Büachachal san ma vo ihr bliebm.
De Zahrn* hob nimma i dahebt…

 
* Tränen                                                 P.U. 26.06.12

Sehr traurig: der Paul
 

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Paul Rudolf Uhl).
Der Beitrag wurde von Paul Rudolf Uhl auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 26.06.2012. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Der Autor:

  • Autorensteckbrief
  • paul-uhlweb.de (Spam-Schutz - Bitte eMail-Adresse per Hand eintippen!)
  • 2 Leserinnen/Leser folgen Paul Rudolf Uhl

  Paul Rudolf Uhl als Lieblingsautor markieren

Buch von Paul Rudolf Uhl:

cover

Ein Schelm von Paul Rudolf Uhl



„Ein Schelm“ umfasst 95 Gedichte auf 105 Seiten, Größe: 19,2 x 14,6 cm, Klebebindung, größtenteils farbig illustriert. Das Büchlein erscheint im Selbstverlag.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (17)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Abschied" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Paul Rudolf Uhl

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

as Wichtigste von Paul Rudolf Uhl (Einsicht)
Mein Geliebtes, mein alles.... von Helmut Wendelken (Abschied)
Der Streit der Verseschmiede von Burkhard Stender (Nachdenkliches)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen