Paul Rudolf Uhl

Römische Göttinnen

 

Ihr glaubt es nicht: Ich war geladen

ins Götterreich des alten Rom
(das ist gleich hinter den Plejaden)!
Die Venus wollt´ es, autonom…
 
Au, Backe – was wird die nur wollen?
Ich bin doch nicht mehr so gut drauf…
Ganz sicher geht sie in die Vollen
und will mir an den Säbelknauf!
 
Doch nein, es kam ganz anders: Förmlich
wurd´ Göttinnen ich vorgestellt:
- Der Juno – ich fürcht´ mich erbärmlich:
Ihr Ehemann* regiert die Welt!

Was, wenn der eifersüchtig würde?
Denn Juno schützt die Ehe wohl,
hilft bei Geburten – welche Bürde -
ist Hebamme und Ruhepol…
 
- Minerva, die das Handwerk fördert
und auch die schönen Künste schützt,
begrüßte mich und hat erörtert,
was mir beim Reimen künftig nützt.
 
- Die Vesta, die das häuslich Feuer
bewacht, drückt´ mir die Hand (war heiß!)…
- Ministerin der Ackerfrüchte,
die Ceres, sprach vom Weizenpreis…
 
- Diana, die war grad am Blasen
(ins Horn natürlich: Halali…).
Die Jagdgöttin – bekanntermaßen -
sie blies dann noch ein Potpourri.
 
- Die Venus zog unter Getuschel
der anderen mich in ihr Haus.
Sie  zeigte mir gleich ihre Muschel
(aus der sie einstens kam heraus!)

 
       

       











Botticelli: Geburt der Venus - Wikipedia
 
Wir tranken Nektar mit Zitrone...
War aufgeregt, hab es vertropft.
Sie meinte, ich sei völlig ohne
Benehmen und hat mich geschopft.
 

Ich höre Zweifel zur Geschichte?
So starken Tobak glaubt man kaum?

Was ich hier so genau berichte,
das war bestimmt ja nur ein Traum…

 
               * Jupiter

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Paul Rudolf Uhl).
Der Beitrag wurde von Paul Rudolf Uhl auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 18.07.2012. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Der Autor:

  • Autorensteckbrief
  • paul-uhlweb.de (Spam-Schutz - Bitte eMail-Adresse per Hand eintippen!)
  • 2 Leserinnen/Leser folgen Paul Rudolf Uhl

  Paul Rudolf Uhl als Lieblingsautor markieren

Buch von Paul Rudolf Uhl:

cover

Ein Schelm von Paul Rudolf Uhl



„Ein Schelm“ umfasst 95 Gedichte auf 105 Seiten, Größe: 19,2 x 14,6 cm, Klebebindung, größtenteils farbig illustriert. Das Büchlein erscheint im Selbstverlag.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (12)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Humor - Zum Schmunzeln" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Paul Rudolf Uhl

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Erziehung von Paul Rudolf Uhl (Alltag)
Erwachen aus dem Winterschlaf von Adalbert Nagele (Humor - Zum Schmunzeln)
Für DICH! von Heideli . (Liebesgedichte)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen