Adalbert Nagele

Göttliche Liebe

Von Göttinnen geliebt zu werden,
das ist nicht was für'n Mensch auf Erden,
der Mensch kann schon abgöttisch lieben,
nur ist er bloß ein Mensch geblieben.

Doch wirst du selbst einmal zum Gott,
dann lieb drauf los, ganz munter, flott,
genieße einfach das Geschehen
und lass es nicht vorübergehen.

Denn jede Liebe ist begrenzt,
hast du dabei einmal geschwänzt,
dann fehlt dir was in deinem Leben,
das kann dir niemand wiedergeben.

© Adalbert Nagele

Auf Paul Uhl's Gedicht, RÖMISCHE GÖTTINNEN, musste ich einfach mit meinem Gedicht, GÖTTLICHE LIEBE, darauf reagieren.
Adalbert Nagele, Anmerkung zum Gedicht

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Adalbert Nagele).
Der Beitrag wurde von Adalbert Nagele auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 19.07.2012. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Freitag Nacht von Lars D. Unger



Der Taxifahrer "Hannes" und seine Fahrgäste erzählen Schicksale, die sich bizarr und eigenwillig miteinander verknüpfen.
So beginnt mit der "Fünften Sternschnuppe" die Reise in eine Welt aus Kindheitswünschen und vergangenen Zeiten, das sich in "...heute schon tot!" schlagartig in die Richtung "Wahnsinn" und "Skurriles" bewegt.
Erotische und albtraumhafte Momente werden in den verschiedenen Episoden geschickt verbunden und beschreiben einfühlsam und erschreckend die Main-Metropole Frankfurt.
"Freitag Nacht" das Psychogramm einer Großstadt!

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (21)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Parallelgedichte" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Adalbert Nagele

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Stundenritt von Adalbert Nagele (Limericks)
Verlangen von Uwe Walter (Parallelgedichte)
Abschied von Ingrid Drewing (Liebe)