Wilhelm Westerkamp

Verblendung

Die Zeit steht still,
die Menschheit aber nicht.
Und die Sonne, der Mond und die Sterne,
ja, die kennen wir bereits!

Ich blinzle stur in Sonne,
in eine heiße Sonne,
in eine Sonne,
die im Hochsommer,
auf vollen Touren läuft.

Die Menschheit jedoch,
sie verstummt im Schein
der gütigen Sonne.
Sie will es so,
denn was könnte sie schon?

Sie kann eben nichts,
nichts außer,
mit starren Mienen
und lethargischem Phlegma,
still und stumm,
der Welt, ihren krummen Rücken
zu kehren!


© Wilhelm Westerkamp, Juli 2012

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Wilhelm Westerkamp).
Der Beitrag wurde von Wilhelm Westerkamp auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 21.07.2012. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Dicke Enden von Volker König



Einen Augenblick hatte die Welt ganz anders ausgesehen ... Tiefer, einfacher.
Ein Adventskalender mit 358 Türchen, ein Prost! in die Weiten des Alls oder ein Pfirsich, der nach dem Sinn des Lebens sucht.
Eine haarsträubende Sammlung aus Texten und Zeichnungen, der man gelassen entgegenblicken sollte.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Allgemein" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Wilhelm Westerkamp

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Aphorismus zum Schlauen von Wilhelm Westerkamp (Aphorismen)
Besen von Karl-Heinz Fricke (Allgemein)
Muttersöhnchen von Rainer Tiemann (Ironisches)