Patrick Rabe

Phönix ll

Wenn der Phönix aufsteigt, wandelt sich die Nacht.
 
Ich weiß, du hast lange gelegen mit verweinten Augen,
der Geliebten nachgetrauert, die in der Ferne ihr Glück jetzt macht.
Du hast sie alle gegessen, das Brot der Sorgen,
das Brot der Trauer, der Liebe und der Macht
und nur noch Krümel sind auf deiner Hand.
Du schaust auf, erinnerst dich an den Klang, wenn jemand lacht,
Wenn der Phönix aufsteigt, wandelt sich die Nacht.
 
Deine Hände sind blutig, du hast viele totgeschlagen,
die dir missfielen, sie alle sind Vögel, deren Schwingen
du dir selbst genommen hast.
Auf dem Boden liegt ein Pflug, dein Feld ist ungepflügt,
aber als Mordwaffe war er ja auch recht brauchbar!
Du schaust, wie im Glanz der rot aufgehenden Sonne
das Blut an den Händen sich unsichtbar macht.
Wenn der Phönix aufsteigt, wandelt sich die Nacht.
 
Und nun lass geschehen, daß die Sonne erscheint,
in dem milden Birkenhain,
der das Paradies vor deinen Augen verbirgt.
Lass ab von dem Staub, von dem Blut,
von den Bildern an verrotteten Wänden
im weißgetünchten Haus deiner Angst.
Denn dann wirst du nicht in der Asche bleiben,
sondern, so hoffe! – mit dem Phönix aufsteigen
Ja, hoffe, daß dieser Ort dann sich wandelt und du erkennst,
das du irrtest,
denn dein Hain voller Birken wird sanft
von den Schatten befreit,
und ist das Paradies, das du glaubtest,
es wäre von ihm verloren gemacht.
Wenn der Phönix aufsteigt, wandelt sich die Nacht.

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Patrick Rabe).
Der Beitrag wurde von Patrick Rabe auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 03.09.2012. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Buch von Patrick Rabe:

cover

Gottes Zelt: Glaubens- und Liebesgedichte von Patrick Rabe



Die Glaubens-und Liebesgedichte von Patrick Rabe sind mutig, innig, streitbar, vertrauens- und humorvoll, sie klammern auch Zweifel, Anfechtungen und Prüfungen nicht aus, stellen manchmal gewohnte Glaubensmuster auf den Kopf und eröffnen dem Leser den weiten Raum Gottes. Tief und kathartisch sind seine Gedichte von Tod und seelischer Wiederauferstehung, es finden sich Poeme der Suche, des Trostes, der Klage und der Freude. Abgerundet wird das Buch von einigen ungewöhnlichen theologischen Betrachtungen. Kein Happy-Clappy-Lobpreis, sondern ein Buch mit Ecken und Kanten, das einen Blick aufs Christentum eröffnet, der fern konservativer Traditionen liegt.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (2)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Expressionismus" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Patrick Rabe

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Elfenfluch von Patrick Rabe (Fantasie)
In Syrien regiert der Tod von Rainer Tiemann (Expressionismus)
Weihnachtsgeschichte (nach Thomas) von Heino Suess (Weihnachten)