Robert Nyffenegger

Die Freuden des Alters


 
Man brüllt nicht mehr, man ist viel leiser.
Natürlich -  man würd sonst ja heiser.
Und was man sagt, ist ausgeklügelt
Braucht seine Zeit im Hirn gebügelt.
 
Man hört noch gut, was eim gefällt.
Man hört nicht zu, was eim vergällt.
Man sieht noch alles, was man will.
Bei allem andern bleibt man still.
 
Das Wasserlösen macht jetzt Freud,
Man hat ja schliesslich sehr viel Zeit.
Am Morgen spürt man seine Glieder.
Man ist am Leben, glücklich wieder.
 
Nachts knirscht man nicht mehr mit denZähnen
Tags ist man oft gerührt  zu Tränen.
Lässt Kamm und Bürste meistens liegen.
Man weiss sogar, man kann nicht fliegen.
 
Sofern man Kurioses spürt,
Der Weg direkt zum Doktor führt.
Und sei es auch nur prophylaktisch,
Im Alter wird man schliesslich taktisch.
 
Man trägt Ballast nicht mehr am Rücken.
Braucht sich nach Scheisskram nicht zu bücken.
Man rollt gemächlich vor sich her
Und nimmt das Leben nicht so schwer.
 
Die Liebe ist jetzt meist platonisch,
Doch griechisch ist auch sehr harmonisch.
Der Appetit ist recht gezügelt,
Der Durst nur selten noch beflügelt.
 
Mit andern Worten man ist weise
Und jeder fragt sich somit leise:
Wieso sind wir nicht so geboren
Und haben so viel Zeit verloren?
 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Robert Nyffenegger).
Der Beitrag wurde von Robert Nyffenegger auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 24.10.2012. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Dem Leben entgegen von Monika Wilhelm



Zwei sensible Frauen, die sensible Gedichte schreiben. Beide schürfen tief. Da bleibt nichts an der Oberfläche. Beide schöpfen aus ihrem emotionalen Reichtum und ihrem souveränen Umgang mit Sprache. Dabei entfalten sie eine immer wieder überraschende Bandbreite: Manches spiegelt die Ästhetik traditioneller formaler Regeln, manches erscheint fast pointilistisch und lässt viel Raum für die eigenen Gedanken und Empfindungen des Lesers. Ein ausgefeiltes Sonett findet sich neben hingetupften sprachlichen Steinchen, die, wenn sie erst in Bewegung geraten, eine ganze Lawine von Assoziationen und Gefühlen auslösen könenn. Bildschön die Kettengedichte nach japanischem Vorbild! Wer hier zunächst über Begriffe wie Oberstollen und Unterstollen stolpert, der hat anhand dieser feinsinnigen Texte mit einem Mal die Chance, eine Tür zu öffnen und - vielleicht auch mit Hilfe von Google oder Wikipedia - die filigrane Welt der Tankas und Rengas zu entdecken. Dass Stefanie Junker und Monika Wilhelm sich auch in Bildern ausdrücken können, erschließt an vielen Stellen eine zusätzliche Dimension [...]

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (11)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Satire" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Robert Nyffenegger

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Angeschossen von Robert Nyffenegger (Ironisches)
Ein altes Lied ( nach einer wahren Begebenheit) von Heino Suess (Satire)
Die Nacht auf dem Balkon von Karin Schmitz (Erotische Gedichte)