Ulla Meyer-Gohr

FRIEDOLIN in KARPFENBLAU






                                               Tief im Teich,
                                 hinter dem schützenden Deich,
                                        zur Weihnachtsstund',
                           schwimmt Friedolin friedlich seine Rund'.
                        Wie jedes Jahr war er den Fängen entkommen
                                 und ist noch ganz benommen,
                                               VOR GLÜCK !
                              Jetzt zieht er sich siegreich zurück,
                                in sein gemütliches Wurzelbett.
                                 Mit Trauer denkt er an Odette,
                                  das hübsche Karpfenfräulein.
                             Was hatte sie nur für schöne Äuglein !
                                    Auch sie wurde gefangen !
                                  Es half kein Weh und Bangen.
                                   Geopfert wie auf dem Altar,
                            liegt sie als Festschmaus sicherlich da.

                                So schwimmt Friedolin jedes Jahr.
                                              OHNE  TRARA !
                                  Am Teichesgrund seine Rund',
                                         gewitzt und schlau,
                             und endete niemals in Karpfenblau !

                             Er sollte sogar Berühmheit erlangen !
                                  Wurde alt und nie gefangen.
                   Die Menschen riefen ihn schließlich beim Namen,
                                wenn sie in seine Nähe kamen.
                   Nach langem Rufen konnten sie Erfolg verbuchen.
                               Friedolin kam angeschwommen,
          hat in sein vermoostes Maul das mitgebrachte Brot genommen.

                                  Oh Friedolin,   oh Friedolin !
                    Wie lange willst du noch deine Kreise ziehn' ?
 
 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Ulla Meyer-Gohr).
Der Beitrag wurde von Ulla Meyer-Gohr auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 07.11.2012. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Reise durch die Zeit von Doris E. M. Bulenda



Die junge Studentin Iris wünscht sich nichts mehr als eine Zeitreise und tut alles dafür. Doch allzu bald muss sie erkennen, dass sich die Welt in der Zukunft ganz anders darstellt, als sie es sich erhofft hat, und ihre Neugier droht ihr zum Verhängnis zu werden.

Die Magd Josephine gerät wiederholt in einen Zeitstrudel und wird dabei vor eine schwere Prüfung gestellt, die bald ein unbekanntes Inneres in ihr zum Vorschein bringt. [...]

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (7)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Weihnachten" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Ulla Meyer-Gohr

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

DIE FABEL vom OSTERHASEN von Ulla Meyer-Gohr (Ostern)
> > > E r i n n e r u n g < < < von Ilse Reese (Weihnachten)
16 und so weise von Nika Baum (Gedanken)