Margrit Baumgärtner

Deko-Tiere



Es ist soweit, man sieht sie schon,
die ersten Weihnachtszeichen.
Zeit für Raumdekoration,
für Dinge, die uns schmeicheln.

Schaufenster übertrumpfen sich,
geschmückt wird um die Wette.
Die Moden sind absonderlich:
Stroh-Igel, Eisbär-Kette.....

In jedem Jahr sehr gern geseh´n
das Zubehör aus Schweden.
Vom grünen Elch zum roten Ren,
Geschmäcker sind verwegen.

Zusätzlich hat man nun entdeckt
die Tiere aus den Alpen.
Ein Murmeltier im Filz versteckt,
Papier-Rehkitz  zum Falten.

Der  neueste Knaller und recht kühn
sind Hirsche, bunt und schick,
mit Lichtwechsel - pink, lila, grün !
(Man schreckt vor nichts zurück....!)

LED - Pinguin für´s Bad,
LED - Fuchs am Hauseingang.
Ein Maulwurf ohne Licht, wie fad,
ein Esel mit Sternenbehang.

Die Werbung ist erfinderisch
und Tiere sind der Renner.
Doch Deko-Wahn ist trügerisch,
nur Kitsch ist dieser Glamour.

Genauso sehe ich das auch,
ich lass´ mich nicht verführen.
(Nur an das bunte Schaukelpferd
könnt´ ich mein Herz  verlieren....)


Dieses Gedicht ist eigentlich in der Vor-Weihnachtszeit 2011 entstanden, aber ein Blick in die Geschäfte und Schaufenster beweist: Es passt auch dieses Jahr..!Margrit Baumgärtner, Anmerkung zum Gedicht

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Margrit Baumgärtner).
Der Beitrag wurde von Margrit Baumgärtner auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 17.11.2012. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Zärtlichkeiten von Hartmut Pollack



Immer stärker schlägt sich im alltäglichen Leben eine Entwicklung zur sozialen Kälte in Deutschland aus. Viele Menschen wurden in die wirtschaftliche Verunsicherung geworfen, oft ohne ihr eigenes Verschulden. Gegen diese Politik der Sozialkälte können wir Menschen häufig nur unsere innere Menschlichkeit setzen. Mit Zärtlichkeit führt der Weg zurück zu Liebe, Sehnsucht und in Träume.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (3)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Weihnachten" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Margrit Baumgärtner

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Altern von Margrit Baumgärtner (Nachdenkliches)
ES IST EIN ROS ENTSPRUNGEN von Christine Wolny (Weihnachten)
SCHNARCHEN von Paul Rudolf Uhl (Surrealistisches)