Ulla Meyer-Gohr

RETTUNG eines ENGELS

 




 Ein Englein, aus Stein,
saß, als Zierde,
auf einem Brunnenrand. -
Und gierte
wie gebannt
nach einem freien Engelland.
Was soll auf Erden
in Zufunft, aus mir, noch einmal werden ?


Sich lösen wollen half ihm nicht.
Die Realität dagegen spricht.
Den Ort verlassen
konnt er nicht. -
Denn die Steinmassen,
Brunnen verbunden mit seiner Figur,
verhinderten nur.
" Ach, " seufzte da das Englein,
" wie gern würd' ich im Himmel sein !"


Die heilige Nacht brach an.
Der Himmel ward ihm aufgetan.
Dem Englein war es wundersam
und spürte einen neuen Elan,
der über ihn kam.
Riß sich endlich los,
von dem schweren Steinkloß,
auf dem er gesessen,
der sehr eng war bemessen
für einen bequemen Sitz.
Plötzlich durchfuhr ihn ein heiliger Blitz !


Schwerelos empor getragen
zog ihn die fremde Kraft zu einem Himmelswagen.
Mit vier Rentieren sauber und adrett.
Knecht Ruprecht lachte kokett.
Dabei hob er die Hand zum Gruß.
" Kleiner Engel was machst du bloß ?
Komm wir  geben jetzt richtig Gas !
Das macht Spass !
Wir müssen daran denken
die Menschen auf Erden zu beschenken.
Das werden wir jedes Jahr durchzieh'n.
Glaub mir, wir werden noch ein wunderbares Team !
Der Himmel drückte ein Auge zu.
Und du - hast endlich deine Ruh' !


 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Ulla Meyer-Gohr).
Der Beitrag wurde von Ulla Meyer-Gohr auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 26.11.2012. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Zum Licht - Gedichte und Aphorismen von Huberti Jentsch



Vom Kinderlied

„Hänschen klein ging allein“

bis zu Schillers

„Freude schöner Götterfunken,Tochter aus Elysium“

haben Dichter ihre Gedanken und Gefühle niedergeschrieben und Komponisten die Texte in Töne verwandelt.

Hätten Schiller und Beethoven in ihrem ganzen Leben nur diese zwei Werke erschaffen, die Menschheit hätte sie nie vergessen und immer wieder dankbar dafür verehrt, sind es doch unsterbliche Geschenke aus dem Geiste einer höheren poetischen Welt geboren.

Was ist ein vollkommeneres Kunstwerk, die Rose im Garten oder das Gänseblümchen auf der grünen Frühlingsflur ?

Wer nicht nur mit den irdischen Augen zu sehen versteht, sondern auch mit den geistigen Augen, dem wird die Antwort nicht schwer fallen.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (7)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Weihnachten" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Ulla Meyer-Gohr

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

EIN gewisses LÄCHELN von Ulla Meyer-Gohr (Aphorismen)
MERRY CHRISTMAS! von Heidi Schmitt-Lermann (Weihnachten)
Endlich von Michael Buck (Dankbarkeit)