Ilja Richter

Was bleibt uns noch?

alles wirkt so düster.
Die Sonne, die ihr helles Licht
uns reicht,
scheint wie ein Mond 
der letzten Hoffnung.
Alles kippt und alles weicht,
nahe steht die Lebensordnung .
Plötzlich weicht auch sie zurück 
durch düstere Betonung.

Geb.: 1989

Mein Gedicht habe ich zu dem folgenden Gemäde verfasst:

2 Männder in Betrachtung des Mondes






Gemalt von: Casper David Friedrich (1774-1840)
Aus der Romantikzeit, um 1819/20

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Ilja Richter).
Der Beitrag wurde von Ilja Richter auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 30.11.2012. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Gefahr für Burg Bentheim von Mathias Meyer-Langenhoff



Ein spannendes Buch für Mädchen und Jungen ab 10 Jahre um eine spannende Reise in längst vergangene Zeiten, bei der es manches Abenteuer zu bestehen gilt. Für Kinder ab 10.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (2)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Einsamkeit" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Ilja Richter

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Amor von Ilja Richter (Liebe)
Gegen schleichende Einsamkeit von Roland Drinhaus (Einsamkeit)
Schneckensprint von Klaus Heinzl (Humor - Zum Schmunzeln)