Gisela Segieth

Weihnachten früher und heute

Ich miss der Weihnacht alte Zeiten
drum kann es mir viel Freud bereiten
bei uns zu lesen hie und da
wie es einst war vor vielen Jahr.

So mancher von Euch denkt daran
obwohl man es nicht ändern kann
dass sie vorüber längst schon sind
und heut erlebt sie so kein Kind.


Damals war längst nicht alles fein
doch man als Mensch war nicht allein
denn die Familie, wie auch immer
sie hatte Platz in ihrem Zimmer.

Und so war man dort gern gesehn
an Weihnacht, und man konnte gehn
zu Eltern, Oma und Großpapa
denn Weihnachten warn alle da.

Heut jedoch ist man oft allein
ja, sag mir mal, muss das denn sein
ist das denn noch ein Weihnachtsfest
da, mancher Mann die Frau verlässt?

Und manche Frau, nein, tu nicht lachen
wird ganz genau das Gleiche machen
egal was aus den Kindern wird
die solche Weihnacht oft verwirrt.

Früher, es stimmt, war vieles schlecht
aber die Weihnacht war noch echt
die Freud im Herzen, sie war da
und das oftmals für viele Jahr.

Drum werd' ich immer daran denken
und mir zur Weihnacht Ruhe schenken
mich drauf besinnen wie's gewesen
und's hier in e-stories gern lesen.

 

© Gisela Segieth




 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Gisela Segieth).
Der Beitrag wurde von Gisela Segieth auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 12.12.2012. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Bossing - wir wolln doch weiterkommen von Gabi Mast



In einem Call Center verkaufen Gitte und ihr Team sehr erfolgreich die Produkte des Hauses, so erfolgreich, daß die sogar zum Testen neuer Aktionen auserkoren werden. Trotz der harten Bedingungen fühlen sich alle wohl bei Krass und Peinlich. Bis das Team von heute auf morgen eine neue Projektleiterin vor die Nase gesetzt bekommt. Wie diese Dora Kilic zu Krass und Peinlich kam und was sie so alles im Schilde führt; für die Mitarbeiter passt zunächst so gar nichts zusammen. Bis Gitte während einer Urlaubsvertretung die falsche Schreibtischschublade öffnet. Und Franziska beim Besuch ihrer Tante in der Klapsmühle Sophie Prandtner trifft. Dann nämlich vereinigen sich zwei Geschichten, und Gitte kann endlich aufdecken, was für ein fieses Spiel Dora mit allen gespielt hat.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (5)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Weihnachten" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Gisela Segieth

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Der Reigen beginnt ... von Gisela Segieth (Aktuelles)
WEIHNACHTSGESCHENKE von Christine Wolny (Weihnachten)
Der verderbliche Sprung von Karl-Heinz Fricke (Trauriges)