Gisela Segieth

Selbsterkenntnis zur Weihnachtszeit

 

Erkenne dich selbst

Ganz viele reden gar nicht gut
von denen, die sie kennen
sie haben jedoch nicht den Mut
sich selbst mal zu benennen.

Sag, wie sieht es mit dir denn aus
bist du mit dir im Reinen
oder bist du dir selbst ein Graus
und würd'st gern drüber weinen?

Wir müssen in den Spiegel sehn
um uns selbst zu erkennen
dann können wir die Wege gehn
ganz ohn' uns zu verrennen.

Denn nur der, der sich selbst erkennt
kann andere begreifen
wer aber stets vor sich wegrennt
wird niemals in sich reifen.

Doch ohne Reife geht es nicht
dass man den andern achtet
da man sich sonst verstellt die Sicht
statt dass man ihn betrachtet.

Wer immer nur am Rennen ist
sich nie Zeit nimmt zum Rasten
zu leben ganz und gar vergisst
und das kann sehr belasten.

Drum nimm dir Zeit zur Stille nun
damit der Christ kann kommen
dann lernst auch du in dir zu ruhn
es wird dir nichts genommen.

Nein, du erhältst aus Gottes Gnad
die Liebe zu dem andern
so wird dein Leben niemals fad
und du kannst mit ihm wandern.

Zu Weihnachten, da wünsch ich dir
dich selbst hier zu erkennen
denn dann wird’s Leben dir zur Zier
und du brauchst nicht mehr rennen.

So mancher rennt doch deshalb nur
um vor sich wegzulaufen
doch dieser Lauf gegen die Uhr
er ist zum Haare raufen.

Gewinnen kann man ihn doch nie
deshalb mein Freund mach sachte
in Zukunft in den Spiegel sieh
denn dann dein Herze lachte.


© Gisela Segieth

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Gisela Segieth).
Der Beitrag wurde von Gisela Segieth auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 14.12.2012. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Der Sehnsucht fliehend Licht: Gedichte von Bernd Herrde



In seinem sechsten Gedichtband zeigt sich Bernd Herrde wieder als Meister der Poesie. Wunderschöne, lebenskluge und herzenswarme Gedichte reihen sich wie Perlen auf einer Kette und ziehen den Leser in ihren Bann.

Bernd Herrde, geboren 1946 in Dresden. Erlernter Beruf Binnenschiffer bei der Fahrgastschifffahrt Dresden, später Studium von Kultur- und Kunstwissenschaft an der Universität Leipzig und von 1980 bis 2011 Konservator im Museum für Sächsische Volkskunst.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (7)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Weihnachten" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Gisela Segieth

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Wie steht es bei dir? von Gisela Segieth (Aktuelles)
K e r z e n s c h e i n von Ilse Reese (Weihnachten)
GELASSENHEIT von Christine Wolny (Besinnliches)