Heike Otto

---------------Der kleine Stern am Himmel---------------

 

 






Aus einem Haus der Ewigkeit,
strahlt ein Licht unendlich weit.
 Glitzern, funkeln wie ein Stern,
 verborgen unsichtbar, doch nicht fern.
 
Vor den Türen beglücken die Seelen,
nach einem enttäuschten Erdenleben.
Schwerelos denn sie fühlen kein Leid,
fliegen diese ohne Raum und Zeit.
 
Doch da gibt es ein Filtersystem,
wer geliebt hat darf nochmal gehen.
Es wird gefragt nicht entschieden,
ob du noch mal willst auf Erden leben.
 
  Ja,  rief von weitem ein kleiner Stern,
ich will es wagen, hatte das Leben gern.
Dem Kinderlachen wieder zu lauschen und
im Herz der Natur sich zu berauschen..
 
Denk,  spricht eine sanfte Stimme,
Du weißt der Erden's großes Leid,
Tränen so viele in dunkler Stille und
immer ein Kampf und maßlos der Streit.
 
Ja ich weiß der Bedürftigkeit der Erde und
ich nehme den Kampf gern nochmal auf.
Die Unschuld ist meine Wiege und
die Seele trägt meinen Lebenslauf.
 
Geboren, all seine Erinnerung gelöscht,
kommt der kleine Stern im Leben wieder an. 
  Liebe im Herzen bleibt unvergessen und
  diese strahlt weit, hell und herrlich warm.
 
  Das leuchten der Sterne trägt unsere Erde,
weit über alles Wissen, Geld und Macht.
Niemals verglüht diese kraftvolle Perle,
weil das Universum jedes Kristall der Liebe bewacht.
 
 
 
  Heike Otto
   

 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Heike Otto).
Der Beitrag wurde von Heike Otto auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 17.12.2012. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Glück ist unberechenbar von Lisa-Doreen Roth



Ein schönes Zuhause, ein sicheres Einkommen, eine kleine Tochter und viele Freunde.
Ina liebt ihr Leben in Hamburg und auf Sylt, mit Oliver und Klein-Julie, in dem Glück und Zufriedenheit regieren.
Ein Autounfall bringt diese heile Welt leider ins Wanken. Nach dem Unfall, bei dem Oliver zum Glück nur leicht verletzt wird, ist er seltsam verwandelt.
Seine Unbeherrschtheit und charakterlichen Veränderungen bringen Ina, Freunde, Chefs und Arbeitskollegen völlig zur Verzweiflung. Was ist nur los mit dem sonst so netten und hilfsbereiten Oliver? Starke Schmerzen machen ihm das Leben zur Hölle. In seiner Verzweiflung stiehlt er verschreibungspflichtige Schmerzmittel und ist unberechenbar. Eines Tages bricht er mit einem epileptischen Anfall an seiner Arbeitsstelle zusammen und ihn erwartet eine furchtbare Diagnose …

Ein Schicksal, wie es jeden Einzelnen von uns treffen kann ...

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Weihnachten" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Heike Otto

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

"Armes Vögelein" von Heike Otto (Liebe)
Die dritte Kerze von Karl-Heinz Fricke (Weihnachten)
Waldschwingungen von Margit Farwig (Besinnliches)