Silvia Pree

Weihnachtsgedanken

Jingle-Bells, Jingle-Bells, Jingle all the way,
Oh was hass‘ ich die Musik, wenn ich einkaufen geh‘.
Weihnachtslieder düdeln laut, stimmen mich nicht ein.
Am liebsten ließ das Kaufen ich und die Geschenke sein.
 
Was mich das an Nerven kost‘, vielen geht es so.
Ist die Weihnachtszeit vorbei, bin ich erst wieder froh.
Keine Märkte, keine Deko, die viel Strom doch braucht.
Laute Weihnacht wie so oft – danach ist man geschlaucht.
 
So haste ich durch den Advent, durchaus schon notgedrungen.
Das Geschenk, das brauch ich noch! Man ist so viel gezwungen.
So viel Stress, viel Unbehagen, hat man doch den Druck.
Verweigern bringt da gar nichts mehr, die Mehrheit sagt: du musst!
 
Schnee brauch ich am wenigsten, glatt ist es – oje!
Last Christmas lieben alle sehr, was ich doch nicht versteh.
Am liebsten säß‘ ich nur daheim und hätte meine Ruh.
In dieser hektisch-lauten Welt hört dir doch keiner zu.
 
Die Weihnacht geht ja auch vorbei, und ruhig wird es dann wieder.
Aus mit Sonderangebot und doofen Weihnachtsliedern…
Warum tu ich mir das nur an? So froh macht es mich nicht!
Die Wahrheit liegt doch auf der Hand: es ist uns allen Pflicht!
 
Pflicht allein! Unglaublich fast – des Jahres größtes Fest!
Der Handel profitiert allein, und wir? Wir kaufen fest!
Geschenke bringen uns kein Glück, wenn nicht mit Herz gekauft.
Stattdessen wird ja im Geschäft um jedes Stück gerauft!
 
Um Liebe geht es oftmals nicht, wir hofieren nur dem Schein.
Drum hört man unter’m Christbaum viele Leute nur noch schrei’n.
Was kann man tun, die Menschlichkeit, die Liebe doch zu retten?
Was will man mit Geschenkegier auf diese Art bezwecken?
 
Ich weiß es nicht, bin kein Genie, doch vieles nervt mich sehr.
Mein Frust zur lieben Weihnachtszeit wird jährlich immer mehr.
Ich hoff, der Mensch besinnt sich doch, und sucht den Sinn sich neu.
Denn ohne den Präsentewahn wird doch der Mensch schnell frei…
 
Vivienne
www.aus-den-tiefen-meiner-seele.com

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Silvia Pree).
Der Beitrag wurde von Silvia Pree auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 22.12.2012. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Gelebte Meeresträume von Gerhild Decker



Die Autorin versteht es, mit Worten Stimmungsbilder zu malen und den Leser an der eigenen Begeisterung am Land zwischen Meer und Bodden teilhaben zu lassen. In ihren mit liebevoller Hand niedergeschriebenen Gedichten und Geschichten kommen auch Ahrenshooper Impressionen nicht zu kurz. Bereits nach wenigen Seiten glaubt man, den kühlen Seewind selbst wahrzunehmen, das Rauschen der Wellen zu hören, Salzkristalle auf der Zunge zu schmecken und den feuchten Sand unter den Füßen zu spüren. Visuell laden auch die Fotografien der Autorin zu einer Fantasiereise ein, wecken Sehnsucht nach einem Urlaub am Meer oder lassen voller Wehmut an vergangene Urlaubstage zurückdenken.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (3)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Weihnachten" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Silvia Pree

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Denn du bist da... von Silvia Pree (Liebe)
WEIHNACHTSMÄRKTE von Rainer F. Storm (Weihnachten)
Blume im Schnee von Inge Hornisch (Abschied)