Eveline Dächer

Ein Bisschen Frieden

Ein bisschen Frieden ?
Ein bisschen Weihnachten – ein bisschen Frieden ?
Das gibt es nicht !
Frieden auf Erden – ohne Kompromiss?
Welchen Frieden?
Gottes Frieden ? Menschen - Frieden ?
Der Friede des Kindes aus Bethlehem hat nichts mit Politik und Macht –
Nichts mit Iran und Irak zu tun, nichts mit dem Libanon und Berlin
Nichts mit Kreml und Weißem Haus, obwohl gerade wieder jetzt alle
für den Frieden beten, den Frieden in der Welt..
Hier geht es nicht um den Frieden der Welt,
den gab es schon bei Kain und Abel nicht,
hier geht es um den Frieden im eigenen Herzen.
Um das Heil der Menschen, um den inneren Frieden eines Jeden.
Wer nicht selbst mit sich im Reinen ist, kann auch keinen Frieden
an andere weitergeben.
Das Kind aus Bethlehem ist unser Friede.
Das Licht in unserer, ach so dunklen, Welt. Es erhellt uns !
Es erleichtert uns unsere kleinen täglichen Sorgen
Es erleichtert unsere Angst
Angst vor Hunger – nicht nur in der Dritten Welt -
Angst vor Einsamkeit – nicht nur bei alten Menschen-
heute sind so sehr viel junge Menschen einsam......
Angst vor Arbeitslosigkeit – gerade hier bei uns.
Angst vor Krankheit und Tod.
Angst vor Katastrophen, Feuer, Flut, Sturm, Erdbeben
Angst vor atomaren und chemischen Waffen.
Das Kind aus Bethlehem nimmt alle Last auf sich,
es hilft uns, unser Leben zu ertragen
Weihnachten soll frei machen, raus reißen aus der Resignation.

Leuchtet der Stern von Bethlehem noch über unsrer Stadt ?
über unserer Welt?
dann hat die Dunkelheit keine Chance,
keine Macht mehr,
dann ist Licht..........
Dann wäre das Weihnachten,
Dann i s t das Weihnachten!
- C -
Eveline Dächer
[2004]

 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Eveline Dächer).
Der Beitrag wurde von Eveline Dächer auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 23.12.2012. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Buch von Eveline Dächer:

cover

Die Muttergottes und der Blumenkohl: Schubladengeschichten von Eveline Dächer



Kennen Sie das? Sie räumen nach Jahren mal wieder die Schubladen auf und finden dabei wahre Schätzchen, die völlig in Vergessenheitheit geraten waren.
In meiner Schublade fand ich Geschichten + Erlebnisse, die ich irgendwann aufschrieb und die teilweise schon zwanzig Jahre und länger dort schlummerten.
Nun habe ich sie wieder zum Leben erweckt, manche sind noch genauso aktuell wie damals, haben nichts verloren.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (3)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Weihnachten" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Eveline Dächer

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Ein Abend am Meer von Eveline Dächer (Kreislauf des Lebens)
Die ganze Weihnachtsgans von Ernst Dr. Woll (Weihnachten)
Drachenzeit von Franz Bischoff (Autobiografisches)