Klaus Heinzl

Die etwas andere Weihnachtsgeschichte ...

Der Sepp, er fand es wunderbar,
weil seine Mary trächtig war.
Doch war da so ein böser Mann,
der ordnete es einfach an,
 
dass man im Umkreis (´per Revolte)
die kleinen Buben töten sollte.
So flohen Sepp und auch sein Weib
(nicht etwa so zum Zeitvertreib)
 
aus jenem Dorf, mit flotten Hufen...
wo er zum Zimmermann berufen.
Ein Zimmer suchten sie alsbald,
sie liefen durch den dunklen Wald
 
und kamen schließlich (irgendwann)
in einem Dorf im Osten an...
Das Bäuchlein seiner lieben Frau,
das zwickte sie bereits schon... (AU !!!)
 
Und da kein Hospital zugegen,
in das er konnt sein Frauchen legen,
klopfte er frech an manches Haus...
doch der Erfolg blieb leider aus....
 
Man wies ihn ab und auch die Gute,
(so mancher tat dies gar mit Rute...)
bis schließlich Sepp, der clever war
so einen Stall (mit Inhalt) sah.
 
Und wie es in dem Buche stand,
man schließlich eine Bleibe fand,
in der das Weib (das wieder lachte)
ihr Kindlein auf die Erde brachte.
 
Ganz in der Nähe – so das Tolle –
waren drei Prinzen... (von der Rolle)
und folgten nun (und das sehr gern)
so einem hellen Morgenstern...
 
Man lief feldein (nicht über´n Teer)
kam dann zum Stall und staunte sehr...
In einer Krippe lag der Knabe
worauf man gab... so manche Gabe...
 
die man grad eben bei sich trug...
Der eine Myrre (wohl im Krug)...
Der andre gab (frei aus dem Bauch)
dem Kindlein Weih... in Form von Rauch...
 
Der Dritte Prinz, (die Frohnatur)
er schenkte Gold (in Form von Uhr).
So standen sie in jenem Stall,
Sepp dachte, haben die ´nen Knall?
 
Doch machte alles später Sinn,
erst recht, wenn ich ein Priester bin...
Bis heute wird die stille Nacht,
als Krippenspiel oft eingebracht...
 
und auch Geschenke wurden Brauch
(nicht grade Gold... auch selten Rauch)
Doch zeitgemäß kauft man dann ein...
man sagt, das Christkind tät´s allein...
 
Und jährlich singt man weinend dann,
Oh Tannenbaum (wenn man es kann).
Der Rest, er trällert leis und sacht....
oh stille weiße Weihnachtsnacht.
 
 
© kh. 23.12.2012

 
 
 

Wünsche auf diesem Wege all meinen Dichterfreunden und Lesern ein wunderbares Weihnachtsfest und viele Geschenke!Klaus Heinzl, Anmerkung zum Gedicht

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Klaus Heinzl).
Der Beitrag wurde von Klaus Heinzl auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 23.12.2012. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Buch von Klaus Heinzl:

cover

Humorvolle Gedichte von Klaus Heinzl



Gedichte können romantisch sein, gesellschaftskritisch aber auch mal witzig und satirisch. In einer Zeit des Comedy ist dieses Buch ein herrlicher Zeitvertreib und lässt Heinz Erhardt und Ringelnatz wieder neu aufleben. Auch wurden bewusst fast alle Werke mit Grafiken ergänzt, die ebenfalls der Feder des Lyrikers entsprangen und den Unterhaltungswert steigern.

In 255 Seiten wurden 141 Gedichte vorgestellt, die sicher unterhaltungswertig sind und als Geschenkidee optimal geeignet. Lassen Sie sich vom Inhalt überraschen und bereichern Sie Ihr Archiv um dieses lesenswerte literarische Werk.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (7)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Humor - Zum Schmunzeln" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Klaus Heinzl

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Der liebe Gott ... von Klaus Heinzl (Glauben)
Mein Vetter und ich von Heinz Säring (Humor - Zum Schmunzeln)
Ode an die Sonne von Karl-Heinz Fricke (Natur)