Wolf-Rüdiger Guthmann

Ich bin der Weihnachtsmann

Da sitz ich nun zu Heiligabend,
mich an den Butterkeksen labend,
den geschmückten Baum betrachtend
und den Fernseher missachtend.
Während ich Sinne über Weihnachtsbier,
donnert es plötzlich an der Tür.
 
Wer kann das so spät noch sein,
ich wohne hier doch ganz allein.
Allein, das ist im 11. Stock
in diesem riesenhaften Block.
Ich öffne vorsichtig der Festung Schild,
da bietet sich mir ein seltsames Bild.
 
Auf der Treppe liegen viele Pakete,
während ich auf leere Säcke trete.
Auf der obersten Stufe sitzt ein Mann
bekleidet wie der Weihnachtsmann.
Er weint und schluchzt aus voller Kehle,
drum hatte ich Mitleid mit der Seele.
 
Ich biete ich ihm eine Zigarette an
und beim Setzen erzählt er dann.
Die Arbeitsagentur würde ihn benützen,
um den Weihnachtsmann zu unterstützen.
12 Familien hatte man ihm zugewiesen,
samt der 4 Geschenkesackriesen.
 
Er sei jedoch ein Kind vom Land,  
das im Neubau den Weg nicht fand.
Zu guter letzt sei noch seine Brille gefallen,
er hörte sie im Treppenhaus zerknallen.
Hilflos wie ein Maulwurf am Strand,
steckte er den Kopf in den Sand.
 
Ich sah im Mantel, nicht im Sack,
bei ihm ne Flasche Kommodenlack.
Die flösste ich ihm schlückchenweise ein,  
tauschte die Kleidung, mein gegen dein.
Eine Nachbarin bemerkte nur cool:
„Seit wann bist du denn schwul?“  
 
Endlich konnte ich die Pakete sammeln
und damit zu den Kindern rammeln.
11 mal klingeln, 11 mal Gedicht aufsagen,
11 mal den falschen Text ertragen.
Auch den andern öfter woanders gefunden,
bis er plötzlich gänzlich verschwunden.
 
Das 12. Kind war schon sehr groß,
wollte auch nicht auf meinen Schoß.
Wenn ich so nachträglich denk,
machte es sich selber ein Geschenk.
Sie war schon mindestens 40 Jahre alt 
und als Witwe auch nicht kalt.
 
Ich musste ihr ohne Mühe entfalten,
mich bis zum Morgen zu behalten.
Da der andere Weihnachtsmann, wenig klug,
nämlich die Hose mit meinen Schlüsseln trug.
 
25.12.2012 ©  Wolf-Rüdiger Guthmann 

Ich wünsche allen Autoren, Lesern und Freunden
ein Frohes Fest

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Wolf-Rüdiger Guthmann).
Der Beitrag wurde von Wolf-Rüdiger Guthmann auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 25.12.2012. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Die Muttergottes und der Blumenkohl: Schubladengeschichten von Eveline Dächer



Kennen Sie das? Sie räumen nach Jahren mal wieder die Schubladen auf und finden dabei wahre Schätzchen, die völlig in Vergessenheitheit geraten waren.
In meiner Schublade fand ich Geschichten + Erlebnisse, die ich irgendwann aufschrieb und die teilweise schon zwanzig Jahre und länger dort schlummerten.
Nun habe ich sie wieder zum Leben erweckt, manche sind noch genauso aktuell wie damals, haben nichts verloren.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (2)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Weihnachten" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Wolf-Rüdiger Guthmann

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Die Eulen von Wolf-Rüdiger Guthmann (Gedankensplitter)
K e r z e n s c h e i n von Ilse Reese (Weihnachten)
Das Piktogramm von Robert Nyffenegger (Ratschlag)