Karl-Heinz Fricke

Schicksalhaft

 
Das Schicksal hält sehr oft bereit
einen glücklichen Augenblick,
auf den man schaut nach langer Zeit
mit Wehmut im Herzen zurück.
 
Sie trafen sich in Cannes,
die Lisa und der Hannes.
Hannes war aus Erkenschwick
und Lisa aus Köpenick.
 
Liebe auf den ersten Blick,
getrennt ging’s nach Haus zurück.
 Versprachen sich zu schreiben,
und im Kontakt zu bleiben.
 
Er sprach am letzten Tage,
er müsse auf Montage
in das nahe Litauen
um Filter einzubauen. 
 
In Kaunas angekommen,
hat er Schreibzeug genommen.
Die Trennung fiele ihm schwer,
er sei der Ingenieur.
 
Er freue sich aufs Wiederseh’n
doch Monate würden vergeh’n.
Auf dem Umschlag die Anschrift  stand, 
auf die Antwort war er gespannt
 
Im Herzen wartend, beklommen,
ihr Brief war  war nicht gekommen.
Seine Seele hat gelitten,
zu stolz, um Antwort zu bitten.
 
Schließlich sagte der Hannes sich,
sie ist sicherlich nicht für mich,
diese  kesse Berlinerin,
hat einen andern wohl im Sinn.
 
Sie würde nicht auf ihn warten
weil andere ihrer harrten.
Dass er als Ingenieur dabei
doch  oftmals auf Montage sei.
 
Alles aus und schmerzlicher Schluß,
sehr traurig, dass das  kommen muss. 
Lisachen wartete zu Haus
und weinte sich die Augen aus.
 
Hannes' Liebe war doch so echt,
sind denn die Männer alle schlecht?
Sie hat an die Liebe geglaubt,
doch jetzt aller Hoffnung beraubt. 
 
Auch sie war nicht zu bewegen
sich weiter aufzuregen.
Zukunftsglück verlief im Sande,
was erhofft kam nicht zustande.
 
Das Postflugzeug stürzte ins Meer
es gab die See es nicht mehr her.
Man gab sehr bald die Suche auf,
so nahm das Schicksal seinen Lauf.
 
Neunzehn Jahr’ der Liebesbrief schlief
in der Ostsee nicht sonderlich tief.
Ein Taucher fand die Absturzstelle,
er machte eine Meldung schnelle.
 
Der Postsack war ganz unversehrt.
Wär' die  Zustellung  verkehrt ?
Das Schicksal ist  voller Tücken,
und nicht oft kann alles glücken.
 
Weinend sah Lisa auf den Brief,
sie tagelang nicht richtig schlief.
Das Pech hatte ihr Glück verweht.
Und jetzt war alles viel zu spät. 
 
Sie fanden and’re Gefährten,
lang’ sie sich dagegen wehrten.
Sicher ging manch sehnlicher Blick,
auf das Glück von Cannes zurück.

Karl-Heinz Fricke  14.1.2013

*  Wiedrum eine Neugestaltung mit vielen Änderungen um der Metrik gerecht zu werden.

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Karl-Heinz Fricke).
Der Beitrag wurde von Karl-Heinz Fricke auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 14.01.2013. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Buch von Karl-Heinz Fricke:

cover

Isidor was machst du da? von Karl-Heinz Fricke



Eine poetische Reise durch den Humor.
Ein Mutterwitz, der beabsichtigt nicht nur ein Lächeln auf das Gesicht des Lesers zu zaubern, sondern der die Bauch- und Gesichtsmuskeln nicht verkümmern lässt.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (21)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Enttäuschung" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Karl-Heinz Fricke

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Ein Frühlings Sonett von Karl-Heinz Fricke (Frühling)
Enttäuschtes Hoffen von Karl-Heinz Fricke (Enttäuschung)
„Am Tag als der Regen kam...“ von Heino Suess (Nachdenkliches)