Karl-Heinz Fricke

Mit Blut an den Händen

Der König lag in der letzten Stunde,
gottesfürchtig ohn’ jegliches Bangen.
Eingeläutet war die letzte Runde,
eingefallen, die einst roten Wangen.
 
Auf seiner Lagerstatt, gebettet weich,
sprach mühsam der sterbende König Rex.
Es umstanden den Vater bang und bleich,
sorgenvoll seine Söhne, alle sechs.
 
"Ambrosius wird das Zepter halten",
sprach der Greis in in den letzten Zügen.
"Ihr anderen dürft schalten und walten,
doch müsst ihr euch Ambrosius fügen!"
 
Heilig schworen sie, es so zu halten,
des Bruders Allmacht anzuerkennen.
Vieles im Reich gab’s  umzugestalten,
er brauche Befehle nur zu nennen.
 
Zufrieden lächelnd starb der alte Mann,
der so lange Jahre hatte regiert.
In Kriegen er gute Pläne ersann,
im Kampf hat er niemals kapituliert.
 
Beliebt und geachtet ging er  dahin,
immer fair gegenüber dem Volke.
Nur Baldur sah vor dem neuen Beginn
am Himmel eine pechschwarze Wolke.
 
Justinus, der zweite der sechs Söhne,
der wollte das Zepter an sich reißen. 
Er hatte böse eigene Pläne
und wollte Macht und Stärke beweisen.
 
Ambrosius naiv, vertrauensvoll,
vermutete weder List noch Tücke.
Justinus zahlte ihm listig den Zoll,
jedoch mit hinterhältigem Blicke.
 
In einer der nebligen dunklen Nächte,
schlich er zu des Bruders Ruhestatt.
mit Baldurs Dolch in seiner Rechte,
schritt er kaltblütig zu der Mordestat.
 
Ambrosius verspürte  Stich und Schmerz,
er sah noch des Bruders Miene entzückt.
Noch zweimal zuckte das sterbende Herz,
die vorsetzliche Bluttat war geglückt.
 
Erstochen man den jungen König  fand,
zweifellos eine Untat fand hier statt,
bekannt gemacht wurde im ganzen Land,
dass man den Mörder festgenommen hat.
 
Eindeutiger Beweis sei schon  erbracht,
dem Mordbuben gefesselt die Hände,
und sofort nach einer weiteren Nacht
erfolge verdient sein ruchlos’s Ende.
 
Baldur wurde auf das Schafott geführt,
starr blickend der Mörder daneben stand.
Des Henkers Schwert hat er nicht verspürt,
die feige Mordtat keine Sühne fand.
 
Karl-Heinz Fricke 20.1.2013

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Karl-Heinz Fricke).
Der Beitrag wurde von Karl-Heinz Fricke auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 20.01.2013. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Buch von Karl-Heinz Fricke:

cover

Isidor was machst du da? von Karl-Heinz Fricke



Eine poetische Reise durch den Humor.
Ein Mutterwitz, der beabsichtigt nicht nur ein Lächeln auf das Gesicht des Lesers zu zaubern, sondern der die Bauch- und Gesichtsmuskeln nicht verkümmern lässt.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (13)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Balladen" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Karl-Heinz Fricke

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Lebenswünsche von Karl-Heinz Fricke (Lebensermunterung)
der Zauberer von Heideli . (Balladen)
Mäuschen, Mäuschen... von Nora Marquardt (Gedichte für Kinder)