Alltag dieser Welt


Vom dunklen Meer umgeben,
fischte nach meinen Träumen,
getrennt
vom scheinbar rettendem Ufer,
stieß ich mich
an den Grenzen,
die eigens von mir erbaut.

Diese Grenzen umzäunten mich,
meine eigene Welt,
ohne Hass,
von Liebe und Harmonie geprägt,
kämpfe ich für
Glaube und Hoffung,
um im Dasein leben zu können.

Der Wille allein zu sein, dominierte,
das Leiden und den Schmerz
verbannt,
konnte ich die Wunden
unstillbar fühlen,
fast verblutet, festhaltend am Geiste,
tropfte das Leben aus meinen Adern.

Auf der Suche nach Einklang,
nach Verständnis und Geborgenheit,
scheiterte ich kläglich
auf ein Neues,
denn im Angesicht stand vor mir
der Hass, die Habgier und
die Selbstsucht.

Niemals mein Ebenbild gefunden,
Traurigkeit endete in Einsamkeit,
ein Teil ging von mir,
der das Ganze,
den Einklang inne hielt
und für das, was er war,
starb!

Schönheit entzieht sich der Blindheit,
Macht, Habgier regieren,
eingetrübte Sicht, unempfänglich
der Wahrheit gegenüber,
angepasst an
Kurzlebigkeit und Perfektion,
gleicht dieses Dasein einer
Maschinerie.

Im Schutze des eigenen Seins,
nach Liebe schreiend
und
unerbittlich auf der Suche,
verlor ich nur eines,
den Alltag dieser Welt!

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Daniel Behr).
Der Beitrag wurde von Daniel Behr auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 30.01.2004. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Alles Schlagloch von Franz Supersberger



Texte aus dem Internet – Tagebuch “schlagloch”
Im Weblog erschaffe ich mein Leben und meine Welt neu. Jeder Eintrag im Weblog ist ein Eintrag über mich und meine Umgebung. Unsere erlebte Wirklichkeit ist eine Konstruktion unseres Gehirn. Schreiben ist eine Möglichkeit die Fragen des Leben und der Welt zu beantworten.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Nachdenkliches" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Daniel Behr

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Stumme Blindheit von Daniel Behr (Nachdenkliches)
Pfauen von Burkhard Stender (Nachdenkliches)
Mohn blüht von Margit Farwig (Phantasie)