Hans Witteborg

Nicht gehaltene Büttenrede für Frauen über 40




Wenn man die 20 hat erreicht,
hat man es mit der Schönheit leicht.
Ein Lipgloss und ein Hauch von Puder
Verwandelt Frau zum Boxenluder.
Ein Täschchen nur, ganz winzig klein,
da passt Kosmetika hinein.
So reist in jungen Jahren man,
und niemand stört sich auch daran.

Allein, die Jugendblüte schwindet:
ein Fältchen hat sich angekündet,
das man im Jugendwahn erschreckt
mit reichlich Tagescreme verdeckt!
Auch wenn die Augen noch so strahlen,
sollt´man dies besser untermalen.
Masquara und Lidschattenstift
ersparen vorerst Faltenlift!
Das Täschchen, ehemals sehr handlich,
wird aufgebläht und ziemlich kantig.
Nützt nix – mit dieser Inhaltsfülle
benötigt man ´ne neue Hülle!
Damit das Altern über Nacht
den Damen keinen Kummer macht,
erdacht`zur Lösung der Malaise
benötigt man das Beautycase.

Die junge Frau, gerad` erst dreissig,
macht sich gern schön – drum cremt sie fleissig.
Damit ihr Teint nach langer Nacht
noch frisch wirkt, nimmt sie Nr. 8
des „Make UP Lifting mit Effekt“,
damit der Partner nicht erschreckt,
wenn´s Tageslicht die Wahrheit weckt.
Sonst tut´s auch schon für alle Fälle
die Frischemaske auf die Schnelle.
Ist alles da? Was fehlt denn nur?
Mal seh´n, `s wird Zeit für Inventur.

Auch wer penibel ist und fleissig,
schafft dieses erst bei fünfunddreissig!
Cremes für das und Cremes für dies:
schon beim Zuschaun wird´s uns mies:
Nagellack und Lippenstift –
nur Chemie – fast alles Gift
Puder, Farben, Goldlamée,
schon das Aufzähl´n tut uns weh,
Wimpermtusche, Fliegenbeine,
und dies ist es nicht alleine,
Brauenzupfer und Pinzette
und was sonst für schöne nette
Instrumente noch verborgen.
Langsam macht man sich schon Sorgen:
doch an alles ist gedacht,
selbst die Fromm`s für eine Nacht!
Hier haben wir noch so ein Ding
das Schlüpfer hiess, doch heute String.
So- nun hat die Seele Ruh`,
komm und schliess den Case jetzt zu!


Frau ist grade 40 nun
und fragt sich : was ist zu tun?
Das Beautycase ist proppevoll,
nichts geht mehr rein, was dringend soll.
Da fehlt demnächst so allerlei,
was für die Schönheit wichtig sei!
Wohin mit dem Zement, dem Spachtel,
ist man erst eine alte Schachtel?
Ach, der Gedanke macht ganz übel,
wohin mit Maurerkelle, Kübel,
Fassadenfarbe, Pinsel, Quast
und was du sonst so nötig hast,
dass die Fassaden – nah gesehen –
beim Anblick Anderer bestehen?

Bevor der Albtraum ausgebreitet:
Hier gibt es niemand der bestreitet,
dass man auch mit 40 Lenzen
strahlend kann mit Schönheit glänzen.
Und sich somit alle Falten
ganz sicherlich in Grenzen halten.
Die Restaurierung ohne Frage,
verschieben wir um hundert Jahre!

Ich hatte bereits den Mann über 40 aufs Korn genommen
hier das Gedicht zur Gleichberechtigung

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Hans Witteborg).
Der Beitrag wurde von Hans Witteborg auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 09.02.2013. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Buch von Hans Witteborg:

cover

Vom Ufer aus von Hans Witteborg



Die Gedichte begleiten durch die vier Jahreszeiten und erzählen wie die Natur erwacht, blüht und welkt, wissen von reicher Ernte zu berichten. Der Spätsommer im Park, winterliche Gefilde oder Mailandschaften scheinen auf. Der Autor verwendet meist gereimte Zeilen, zeigt sich als Suchender, der neues Terrain entdecken möchte. Der Band spricht von den Zeiten der Liebe, zeigt enttäuschte Hoffnungen und die Spur der Einsamkeit. Wut und Trauer werden nicht ausgespart. Es dreht sich das Kaleidoskop der Emotionen. Der kritische Blick auf die Gesellschaft und sich selbst kommt zum Zuge. Kassandras Rufe sind zu hören. Zu guter Letzt würzt ein Kapitel Humor und Satire. So nimmt der Autor seine Zettelwirtschaft aufs Korn, ein hoffnungsloser Fall.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (8)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Karneval, Fastnacht und Fasching" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Hans Witteborg

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Kein Goldener Oktober von Hans Witteborg (Aktuelles)
Anne Kölsche Küste (nach Anne Nordseeküste) von Margit Farwig (Karneval, Fastnacht und Fasching)
DER ZAUBERWALD von Heidi Schmitt-Lermann (Fantasie)