Heike Otto

Gewalt ruht wenn das Gefühl wieder spri




Lass doch bitte mal die Tiere gehen,
sie stehen für Euch im Schattenlicht.
Das was sie für uns täglich tun,
wird deklariert als ihre Pflicht.

Liegst du begraben unter Trümmern,
oder von Lawinen zugedeckt,
brauchtst dich nicht zu wundern,
wenn zuerst eine kalte Hundeschnauze dich ableckt.

Sowie bei vielen Kranken,
sind Tiere ein Rettungsboot.
Ob Unfall oder Erblinden,
ohne sie wären viele Menschen
in großer Not.

Sie tragen uns durch das Leben,
still und leise im Hintergrund.
Vom Zoll bis in die Pharmaindustrie,
das Pferd, die Katze, der Affe, Maus,
die Ratte und der Hund.

Auch im Zoo erfreuen sie das Herz ,
eingesperrt ein Leben lang.
Mit Babybrei hochgepäppelt,
bis die doch vorhandene Seele erkrankt.

Auf dem Speiseplan sind sie zu finden,
viele stehen bei uns drauf.
Das Fleisch in den Kühltheken,
sauber, kein Blut, kein Schreien
nehmen wir da auf.

Die Wurst schön geschnitten,
das Auge isst ja mit.
Doch wer im Schlachthof gewesen,
der hat beim Fleisch nicht wirklich Appetit.

Gedrechselte Küken in deutschen Schlachthöfen
geduldet, trotz Tierschutzgesetz.
Zeigen wir den erhobenen Finger und
es wird über anderer Länder gehetzt.

Seelenlos und ohne Reue,
benutzen wir sie Tag aus und ein,
in unserem Breitengrad,
sollte doch
ein respektvolles Miteinander und
ein Dankeschön
für das Tier möglich sein.

Denn was zeigen wir unseren Kindern.
Werte für ein Tier gibt es nicht?
Fangen wir an Sie zu sensibilisieren,
Gewalt ruht, wenn das Gefühl wieder spricht.

Heike Otto

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Heike Otto).
Der Beitrag wurde von Heike Otto auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 23.02.2013. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Über den Tag hinaus von Hartmut Pollack



Poetische Gedanken über Liebe und Natur
Über den Tag hinaus zu schauen, heißt für mich, neben dem Alltag, dem normalen Alltäglichen hinaus, Zeit zu finden, um das notwendige Leben mit Gefühlen, Träumen, Hoffnungen, Sehnsüchten, Lieben, das mit Lachen und Lächeln zu beobachten und zu beschreiben. Der Mensch braucht nicht nur Brot allein, er kann ohne seine Träume, Gefühle nicht existieren. Er muss aus Freude und aus Leid weinen können, aber auch aus vollem Herzen lachen können. Jeder sollte neben dem Zwang zur Sicherung der Existenz auch das Recht haben auf romantische Momente in seinem Leben.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Tiere" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Heike Otto

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

" Junger Adler " von Heike Otto (Abschied)
Das Waldhaus - 2.Teil von Heinz Säring (Tiere)
Schlafen.... von Karin Lissi Obendorfer (Besinnliches)