Karl-Heinz Fricke

Geschwisterliebe

Die Witwe Olga Abromeit
in der schweren Nachkriegszeit
allein mit ihren drei Lieben,
im Feld ist Vater geblieben.
 
Elf Jahr alt war der kleine Klaus,
der Mutter Sonnenschein im Haus.
Er folgte ihr auf Schritt und Tritt,
und sie nahm ihn immer mit.
 
Die beiden andern, Ruth und Walt,
waren achtzehn Jahre alt.
Sie war’n Zwillinge die beiden
und mochten sich gut leiden.
 
War’n beide ganz allein im Haus,
dann lebten sie sich gründlich aus.
Sie fröhnten ihrer Leidenschaft,
und liebten sich mit aller Kraft.
 
Wenn die Mutter nah gekommen,
wurd’ Abstand schnell genommen.
Um zu schwächen jeden Verdacht,
wurd’ zum Schein ein Streit entfacht.
 
Uns das Schicksal stets begleitet,
oft wird Denken umgeleitet
weil uns’re Welt nicht stille steht
und ständig sich im Kreise dreht.
 
Was alles sich auf Erden regt,
wird unbemerklich mitbewegt.
So bleibt nicht alles, wie es ist,
wenn man auch and’rer Meinung ist.
 
Ruth und Walt hatten indessen
die Lehre total vergessen.
Es sollte immer  weitergehn,
weil sie sich so gut verstehen.
 
das Schicksal schlug urplötzlich zu,
es raubte beiden ihre Ruh'.
Die Leidenschaft hatte gesiegt,
weil die Tochter ein Baby kriegt.
 
Die Mutter schimpfte sie dann aus,
sie kriegte aber nicht heraus,
wer wohl des Kindes Vater war,
und  wann und wo dieses geschah.
 
So kam das Verhältnis zum Schluss,
sie gaben sich noch einen Kuss.
Zur Mutter sagte darauf Walt,
das Kindsgeschrei störe ihn halt.
 
Der Not gehorchend zog er aus,
aus dem geliebten Elternhaus.
Es fiel ihm die Entscheidung schwer,
er begab sich zur Bundeswehr.
 
gut und schön Geschwisterliebe,
doch ohne ungehörig’ Triebe.
 
Karl-Heinz Fricke 3.3.2013
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Karl-Heinz Fricke).
Der Beitrag wurde von Karl-Heinz Fricke auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 02.03.2013. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Buch von Karl-Heinz Fricke:

cover

Isidor was machst du da? von Karl-Heinz Fricke



Eine poetische Reise durch den Humor.
Ein Mutterwitz, der beabsichtigt nicht nur ein Lächeln auf das Gesicht des Lesers zu zaubern, sondern der die Bauch- und Gesichtsmuskeln nicht verkümmern lässt.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (10)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Balladen" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Karl-Heinz Fricke

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Mittel zum Zweck von Karl-Heinz Fricke (Humor - Zum Schmunzeln)
Der getäuschte Politikus von Karl-Heinz Fricke (Balladen)
Lebenslust von Hildegard Kühne (Lebensfreude)