Wolf-Rüdiger Guthmann

Trinkgewohnheiten

  Die ersten Menschen, das ist bekannt,
tranken noch aus hohler Hand.
Später schnitzten sie dann voller Stolz
Kellen sich aus weichem Holz.
Bis hierher hatten sie noch klare Gedanken,
weil sie nur reines Wasser tranken.
Erst am Feuer konnten sie dann nehm
Schälchen aus gebranntem Lehm.
Sie konnten so den Met ausschlürfen,
wie es noch heut Chinesen dürfen.
 
Die Griechen haben Wein gegoren
und tranken ihn gleich aus Amphoren.
Die Deutschen ließen sich nicht lumpen
und soffen Wein aus ihren Humpen.
Weil der Wein sehr sauer hier,
brauten sie sich lieber Bier.
Später gab’ s dann aus dem Fass
alles in ein schönes Glas.
Edles Glas kann man vererben,
doch es gibt auch oftmals Scherben.
 
Und nach Deutschlands Wahn und Schand
gab’ s bald Pappbecher mit Rand.
Jetzt wird die Plaste legitimiert
und selbst das Sektglas imitiert.
Für Eierlikör gab’ s glasierte Waffelbecher,
nichts für späte Zungenbrecher.
Jetzt muss er ganz schwarz und fein
aus bester Schokolade sein.
Ob Waffel, Glas oder gar Zinn
wir nehmen jeden Becher hin.
 
Hauptsache er ist gefüllt,
damit er uns den Durst auch stillt.
Wir trinken Bier, Wein, Schnaps,
Sekt, Whisky, selbst Likör aus Raps.
Wobei man sich beeilen muss,
denn mit dem Raps fährt jetzt der Bus.
Ob Eierbecher oder Henkelgläschen,
wir trinken selbst aus des Käfers Väschen.
Die Flaschen sind extrem geformt,
nur die Öffnung ist noch genormt.
 
Manche hat selbst Henkel dran  
und nennt sich eine Kruke dann.
Mal ist sie ein gebogenes Rohr,
oder kommt als Kalaschnikow vor.
Selten ist zwar Gold im Bauch,
doch Büffelgräser machen’ s auch.
Wir trinken heiß, gemixt, gesüßt
wenn Rum aus Kuba uns begrüßt.
Doch jetzt ist es genug belebt,
weil mir die Zunge am Gaumen klebt.
Ich mache nun ne lange Pause
und trinke lieber ne rote Brause.
 
03.03.2013 ©  Wolf-Rüdiger Guthmann

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Wolf-Rüdiger Guthmann).
Der Beitrag wurde von Wolf-Rüdiger Guthmann auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 03.03.2013. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Über den Tag hinaus von Hartmut Pollack



Poetische Gedanken über Liebe und Natur
Über den Tag hinaus zu schauen, heißt für mich, neben dem Alltag, dem normalen Alltäglichen hinaus, Zeit zu finden, um das notwendige Leben mit Gefühlen, Träumen, Hoffnungen, Sehnsüchten, Lieben, das mit Lachen und Lächeln zu beobachten und zu beschreiben. Der Mensch braucht nicht nur Brot allein, er kann ohne seine Träume, Gefühle nicht existieren. Er muss aus Freude und aus Leid weinen können, aber auch aus vollem Herzen lachen können. Jeder sollte neben dem Zwang zur Sicherung der Existenz auch das Recht haben auf romantische Momente in seinem Leben.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (3)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Gedankensplitter" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Wolf-Rüdiger Guthmann

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Die Ziffernrevolte von Wolf-Rüdiger Guthmann (Humor - Zum Schmunzeln)
Weihnachten 2013 von Adalbert Nagele (Gedankensplitter)
Ein Lebenslauf in der Symbolik der Zahlen - Teil I von Gudrun Zydek (Menschen)