Wally Schmidt

Der arme Osterhase

 

 

Ich glaub', mein Alter war sechs Jahre,

ich hatte schöne, blonde Haare,

als Mutter nahm mich auf den Schoss,

und sagte: „Du bist jetzt schon gross.

Doch auch grosse Kinder kriegen Eier,

wie in jedem Jahr, zur Osterfeier.

Im Wald dort unter dicken Buchen,

geh'n wir jetzt Ostereier suchen.

 

Doch eh' die Mutter sich besann,

zog ich meine Schühchen an,

die mit dem schönen, roten Band,

und nahm mein Körbchen an die Hand.

Natürlich ging auch Vater mit,

so marschierten wir zu dritt.

 

Der Wald, der war von uns nicht weit,

wir waren dort in kurzer Zeit.

Wir kannten wirklich jeden Steg,

dort auf dem Verschönerungsweg.

Warum der Weg hat diesen Namen,

das wissen sicher uns're Ahnen.

 

Ich hüpfte mit dem Körbchen los,

wo waren denn die Eier blos?

Meine Eltern kamen hinterher,

und trugen eine Tache schwer.

Was drin war, hatt' ich nicht kapiert,

es hatt' mich auch nicht int'ressiert.

 

Doch plötzlich vor 'nem hohlen Baum

war aus mein ganzer Ostertraum.

Darinnen lag ein toter Hase

mit einer kleinen Schnüffelnase.

Ich blieb dort vor Entsetzen steh'n

und konnte keinen Schritt mehr geh'n.

Ich wurd' ganz wack'lig auf den Beinen,

und fing dann schrecklich an zu weinen.

 

Mein Vater gab mir etwas Halt,

und sagt': „Der Osterhase war schon alt,

jetzt wird sein Sohn die Eier bringen,

dann kannst du wieder fröhlich singen.“

Mutter war ein Stückchen weiter,

und bald wurd' ich ein wenig heiter.

 

Wir kamen Mutter wieder nah,

als plötzlich dann mein Auge sah,

da lagen viele, bunte Eier,

für mich gebracht zur Osterfeier.

Ich legte eins ans tote Häschen,

nahe an sein kleines Näschen,

sagte: „Dich bringt jetzt ein Schimmel,

nach oben in den Hasenhimmel.

Ist auch dein Leben hier vorbei,

hast du dort an Ostern auch ein Ei.“

 

Noch heut', seit so viel Zeit vergangen,

frag ich mich oft mit grossem Bangen,

und dabei ganz leicht mein Herz erbebt:

Ob des Hasen Sohn noch lebt?“

 

 

Das habe ich leider einmal erlebt, und es ist immer noch
in meinem Kopf.
Wally Schmidt, Anmerkung zum Gedicht

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Wally Schmidt).
Der Beitrag wurde von Wally Schmidt auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 31.03.2013. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

FREUDE - Das dichterische Werk 2002 - 2006. Freude beim Lesen von Manfred H. Freude



Gedichte Edition. Manfred H. Freude, geboren in Aachen, lebt und arbeitet in Aachen. Erste Gedichte 1968. Er debütierte 2005 mit seinem Gedichtband: Alles Gedichte – Keine Genichte. Weitere Gedichte und Essays in verschiedenen Anthologien, Zeitschriften; Prosa und Lyrik im Rundfunk und in weiteren sechs Gedichtbänden. 2007 wurde eines seiner Dramen mit dem Titel: Im Spiegel der Ideale aufgeführt; 2008 sein Vorspiel zum Theaterstück: Faust-Arbeitswelten. Sein letzter Gedichtband heißt: Vom Hörensagen und Draufsätzen. Er erhielt zahlreiche Auszeichnungen und Anerkennungen. Er studiert an der RWTH Aachen Literatur, Kunst und Philosophie.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (5)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Ostern" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Wally Schmidt

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Schuldig oder nicht schuldig von Wally Schmidt (Psychologie)
Palmsonntag 2009 von Gisela Segieth (Ostern)
Zu spät von Bettina Meyer (Gedanken)