Wolf-Rüdiger Guthmann

Das Ostermärchen

 „Was ist das für eine Schweinerei,
im Hühnerstall gibt’s nicht ein Ei?
Obwohl die Tür noch zu und fest,
ist täglich leer ein jedes Nest.“
So schimpfte neuerdings meine Frau,
und die Stimmung wurde langsam flau.
Die Sache war sehr ominös,
denn meine Frau wurde nervös.
 
Doch als ich neulich unsere Katze sah,
war ich der Lösung ziemlich nah.
Die horchte stets mit einem Ohr
in Richtung Loch im Scheunentor.
Sie traute sich auch nicht hinein,
weil sie dort sicher nicht allein.
Um zu ermitteln was geschah,
installierte ich eine Kamera.
 
Schnurlos, wie das Telefon,
übertrug sie in die Television.
Im Kanal acht ich abends sah,
was auf dem dunklen Hof geschah.
Mit eckigen Kiepen kamen drei Hasen,
man hörte sogar ihre Schnuppernasen.
Zwei bildeten eine Räuberleiter,
der dritte schob den Riegel weiter.
 
Knarrend die Tür aufflog
und alles zu den Nestern zog.
Genauso ging es dann retour,
keiner hinterließ eine Spur.
Am Morgen habe ich die Scheune sondiert,
und dort die Kamera. montiert.
Solange draußen die Sonne rief,
in der Scheune alles schlief.
 
Doch der Mond stieg auf am Himmel,
da begann das aktive Gewimmel.
Viele Hasen, Herren und Damen,
aus allen Himmelsrichtungen kamen.
Ich hörte sie ächzen, stöhnen, hasten,
mit Körben, Kisten, Werkzeugkasten.
Auf der Tenne wurde ausgebreitet,
was in der Sasse schon vorbereitet.
 
Da sah ich Eier zum Bemalen,  
Wachs und Sud aus Zwiebelschalen.
Pinsel, Stifte, Gänsekiele
Abziehbilder, Stempelstiele,
Blattgoldhefte und kleine Messer,
das Werkzeug wurde immer besser.
Dann begann ein emsig Handeln,
rohe Eier in Kunst zu verwandeln.
 
Es dauerte die ganze Nacht,
ich habe beruhigt ausgemacht.
Ich wollte nicht die Tiere kaschen,
ich lasse mich einfach überraschen.
Denn sie alle zeigten mir,
Ostern steht bald vor der Tür.
 
31.03.2013 ©  Wolf-Rüdiger Guthmann

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Wolf-Rüdiger Guthmann).
Der Beitrag wurde von Wolf-Rüdiger Guthmann auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 31.03.2013. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Ein Tiger schleicht durchs Puppenhaus von Florian Seidel



Rapunzel in Puppengesprächen, Adoptivkinder auf Zeitreisen, Fragebögen, Bekundungen am Bauch der Sonne. Rätsel und Anspielungen, die uns, an Hand scheinbar vertrauter Muster, in die Irre führen. Florian Seidel hält seine Gedichte in der Balance zwischen Verschweigen und Benennen, zwischen Bekanntem und Unbekanntem. Jeden Augenblick könnte alles aus dem Gleichgewicht geraten, uns mitreißen, uns enden lassen in einem Augenblick der Verwirrung. Die in dem Gedichtband „Ein Tiger schleicht durchs Puppenhaus“ versammelten Texte schildern Suchbewegungen. Glückspiraten, Tiger, Jäger und andere Unbehauste in jenen Momenten, da die Realität Schlupflöcher bekommt und wir uns selbst im Spiegel sehen. Ein ungewöhnlich großes Sprachgefühl und vor allem die Bildhaftigkeit machen die Qualität dieser Lyrik aus.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Ostern" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Wolf-Rüdiger Guthmann

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Kapriolenwetter von Wolf-Rüdiger Guthmann (Natur)
Osterhase Mümmelmann von Nora Marquardt (Ostern)
Erwachen von Karl-Heinz Fricke (Natur)