Hans Witteborg

Weltbild



Am Himmel aufgehängt die Sterne
Sonne, Mond die an der Kuppel angeklebt,
so einfach hätten wir es gerne,
wie unsere Vorfahr´n, die damit gelebt.

Die Wissenschaft hat ´s und verdorben,
so einfach wird es uns nicht mehr gemacht.
Die Menschheit hat Erkenntnisse erworben
und über frühere Welterklärung wird gelacht.

Doch wer kann uns das Universum noch erklären?
Das Bild, so einfach schwarz und weiß, wird grau,
es scheint als wenn wir alle Idioten wären
und schlimmer noch: wir wissen ´s nicht genau.

Wie damals hängen an der Himmelskuppe die Gestirne,
die für das bloße Auge sichtbar sind und uns erscheinen,
und wir zermartern unsere törichten Gehirne
wieso, warum wieviele zum Universum sich vereinen.

Was, außer nichts zu wissen, hat uns das gebracht?
Wir lesen Märchenhaftes und verlogenes Wissen
den Kindern vor zur Schlafenszeit, zur guten Nacht
und trotz der Lügen haben wir kein schlecht´ Gewissen!

Man sieht, es lebt der Mensch ganz gut vom Brot allein,
man kann, doch muß man ´s ihm mit Honig nicht versüßen,
die Menschen können auch mit weniger Wissen glücklich sein,
vorausgesetzt, daß sie sich um sich selber kümmern müssen!

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Hans Witteborg).
Der Beitrag wurde von Hans Witteborg auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 02.04.2013. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Der Autor:

Buch von Hans Witteborg:

cover

Vom Ufer aus von Hans Witteborg



Die Gedichte begleiten durch die vier Jahreszeiten und erzählen wie die Natur erwacht, blüht und welkt, wissen von reicher Ernte zu berichten. Der Spätsommer im Park, winterliche Gefilde oder Mailandschaften scheinen auf. Der Autor verwendet meist gereimte Zeilen, zeigt sich als Suchender, der neues Terrain entdecken möchte. Der Band spricht von den Zeiten der Liebe, zeigt enttäuschte Hoffnungen und die Spur der Einsamkeit. Wut und Trauer werden nicht ausgespart. Es dreht sich das Kaleidoskop der Emotionen. Der kritische Blick auf die Gesellschaft und sich selbst kommt zum Zuge. Kassandras Rufe sind zu hören. Zu guter Letzt würzt ein Kapitel Humor und Satire. So nimmt der Autor seine Zettelwirtschaft aufs Korn, ein hoffnungsloser Fall.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (3)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Gedanken" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Hans Witteborg

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Selbstverliebt von Hans Witteborg (Ironisches)
Es ist von Margit Farwig (Gedanken)
Die Liebe fließt von Edeltrud Wisser (Liebe)