Inge Hoppe-Grabinger

Auf dem Wochenmarkt





Geh ich mal den Markt besuchen,
tu ich's nur aus bloßer Pflicht,
was zum Kochen muss ich suchen,
für das tägliche Gericht.

Doch der Alltag wird vergessen,
wenn ich eine Kiste seh,
auf den Anblick ganz versessen
bin ich, wenn ich sie erspäh.

Zwischen Bohnen und Zitronen
harrt ein Ungeheuer-Reich,
unscheinbar ist, wo sie wohnen,
farblos sind sie und so bleich.

Trifft mein Blick auf diese Wesen,
fangen sie zu leben an,
ich kann ihre Formen lesen,
schlagen mich in ihren Bann.

Vielgestaltig und nicht teuer,
wie von einem andren Stern,
sind die Wurzelungeheuer,
und ich köpfe sie so gern.

Quer durch alle Denk-Register,
manchmal Pflanze, manchmal Tier,
Säufer, Denker, Staatsminister,
alles, alles sieht man hier.

Nehm ich's Monster mit fünf Beinen?
Oder diesen Warzenwicht?
Oder kauf ich heute keinen,
weil es mir das Herze bricht?

Und ich muss mich jetzt entscheiden,
doch das fällt mir ja so schwer!
Ich verzichte auf die beiden
und komm morgen wieder her!!!

. . . . .

Wer es noch nicht  erraten hat:   Es ist Ingwer, dessen Formen wahrlich "ungeheuerlich" sind.   


Noch eine Woche und ich kann Kommentare wieder beantworten!


Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Inge Hoppe-Grabinger).
Der Beitrag wurde von Inge Hoppe-Grabinger auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 05.04.2013. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Über den Tag hinaus von Hartmut Pollack



Poetische Gedanken über Liebe und Natur
Über den Tag hinaus zu schauen, heißt für mich, neben dem Alltag, dem normalen Alltäglichen hinaus, Zeit zu finden, um das notwendige Leben mit Gefühlen, Träumen, Hoffnungen, Sehnsüchten, Lieben, das mit Lachen und Lächeln zu beobachten und zu beschreiben. Der Mensch braucht nicht nur Brot allein, er kann ohne seine Träume, Gefühle nicht existieren. Er muss aus Freude und aus Leid weinen können, aber auch aus vollem Herzen lachen können. Jeder sollte neben dem Zwang zur Sicherung der Existenz auch das Recht haben auf romantische Momente in seinem Leben.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (6)

Inge Hoppe-Grabinger hat die Funktion für Leserkommentare deaktiviert

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Verrücktheiten" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Inge Hoppe-Grabinger

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Amselrepertoire: eine vernichtende Kritik von Inge Hoppe-Grabinger (Frühling)
Ding - Dong von Lizzy Tewordt (Verrücktheiten)
Löffels Sehnsucht von Ingrid Drewing (Liebe)