Armin Uhe

Gedanken zu Weihnachten 2012

                                                                                                                                 

Zu Weihnachten Gedanken über Geschenke plagen.

 Manche Frau oder Mann bekommt es an dem Magen.    

Nicht nur das gute Essen in der Adventszeit hat Schuld.

Viele Menschen werden hektisch und haben keine Geduld.

 

Vor 70 Jahren ein Tannenbaum die Kinder erfreute,

doch manche Mutter ohne Sohn am Baume heulte.

Kerzenlicht am Baum, war für viele nur ein Traum.

 

Den Müttern dunkle Gedanken quälten, der Ehemann

und Vater der Kinder in dieser Zeit besonders fehlten.

Während manches Kind bei den Großeltern verweilte,

vielen Vätern fern der Heimat ein Kriegsschicksal ereilte.

 

Auch heute Mütter und Kinder dem Vater nachweinen.

Staaten sich nicht einen und viele wieder Hunger leiden.

 

Holzspielzeug der Großvater des Nachts bastelte.

Das Kind damals nicht nur sein Spielzeug achtete.

 

Der Tannenbaum von groß und klein besungen wurde.

Heute nur noch in der Kirche und meist von einem Chore.

Wenn am Weihnachtsbaum die Kerzen im Lichte wanken,

die Kinder artig sind und sich mal nicht mehr zanken.

 

Der Überfluss macht vielen Menschen heut Verdruss.

Dabei reicht manchmal eine Umarmung oder Kuss.

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Armin Uhe).
Der Beitrag wurde von Armin Uhe auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 11.04.2013. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Tantenfieber von Volker König



Walter Semmler ist extrem kurzsichtig, ein lausiger Bankangestellter, über vierzig, Mutters Söhnchen und Jungfrau.

Als sich die geheimnisvoll attraktive und junge Tante Goutiette bei ihm einnistet und so sein streng geordnetes Leben bedroht, steht für Semmler fest: Er muss sie loswerden!

Bei dem Versuch stößt der verpeilte Eigenbrötler schnell an seine Grenzen. Kann ihm die nette Frau aus der Bibliothek helfen? Was haben die freundliche Nachbarin oder gar seine Mutter vor? Stimmt mit ihm selbst etwas nicht? Oder steckt hinter all der plötzlichen Unordnung in seinem Leben am Ende doch etwas ganz anderes?

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Weihnachten" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Armin Uhe

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Die Dorster Feuerwehr von Armin Uhe (Menschen)
Das katalanische Scheißerchen von Siegfried Fischer (Weihnachten)
Herbstidylle am See von Ingrid Drewing (Haiku, Tanka & Co.)