Armin Uhe

Gedanken zu Weihnachten 2012

                                                                                                                                 

Zu Weihnachten Gedanken über Geschenke plagen.

 Manche Frau oder Mann bekommt es an dem Magen.    

Nicht nur das gute Essen in der Adventszeit hat Schuld.

Viele Menschen werden hektisch und haben keine Geduld.

 

Vor 70 Jahren ein Tannenbaum die Kinder erfreute,

doch manche Mutter ohne Sohn am Baume heulte.

Kerzenlicht am Baum, war für viele nur ein Traum.

 

Den Müttern dunkle Gedanken quälten, der Ehemann

und Vater der Kinder in dieser Zeit besonders fehlten.

Während manches Kind bei den Großeltern verweilte,

vielen Vätern fern der Heimat ein Kriegsschicksal ereilte.

 

Auch heute Mütter und Kinder dem Vater nachweinen.

Staaten sich nicht einen und viele wieder Hunger leiden.

 

Holzspielzeug der Großvater des Nachts bastelte.

Das Kind damals nicht nur sein Spielzeug achtete.

 

Der Tannenbaum von groß und klein besungen wurde.

Heute nur noch in der Kirche und meist von einem Chore.

Wenn am Weihnachtsbaum die Kerzen im Lichte wanken,

die Kinder artig sind und sich mal nicht mehr zanken.

 

Der Überfluss macht vielen Menschen heut Verdruss.

Dabei reicht manchmal eine Umarmung oder Kuss.

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Armin Uhe).
Der Beitrag wurde von Armin Uhe auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 11.04.2013. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Das Vermächtnis der Wolkenkrieger von Peter Splitt



War es wirklich Christoph Kolumbus, der Amerika als Erster entdeckt hat?
Genau diese Frage stellt sich der deutsche Abenteurer Roger Peters, als er den zunächst recht harmlos erscheinenden Auftrag übernimmt, im peruanischen Urwald nach einer versunkenen Stadt zu suchen.
Im Stillen hofft er während seiner Expedition entsprechende Beweise für seine Theorie zu finden. Fast schon zu spät erkennt er, dass ihm eine fanatisch-religiöse Gruppierung, sowie ein skrupelloser kolumbianischer Geschäftsmann auf Schritt und Tritt folgen. Welches Geheimnis verbirgt sich tatsächlich in den verlassenen Ruinen der Wolkenkrieger von Chachapoyas?
Welche Rolle spielt die undurchsichtige Sharone Rosenbaum, bei deralle Fäden im Hintergrund zusammenzulaufen scheinen…

Ein spannender Abenteuerroman, der hauptsächlich in der recht abgelegenen und bisher wenig besuchten Bergregion von Chachapoyas, Peru spielt, mit allen Mysterien der früheren prä-kolumbischen Hochkultur ( 1000 - 1400 nach Chr. ) sowie geschichtlichem Hintergrund

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Weihnachten" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Armin Uhe

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Sängerslust von Armin Uhe (Lebensfreude)
Weihnachten im Alter von Karl-Heinz Fricke (Weihnachten)
Angst von Karin Lissi Obendorfer (Aphorismen)