Inge Hoppe-Grabinger

Der nachgeholte Osterspaziergang




Ich genieße den Anblick
eines wildgelockten
rothaarigen jungen Mannes,
der seine Sommersprossen  tief
in einen schneeweißen Pelzkragen
taucht.

Ich genieße die Rückenansicht
eines Mädchens,
dessen blonde Haare
bis zum Po reichen.

Ich genieße den Anblick
eines sehr großen, sehr ernsten
Chinesen
mit schwarzer Baskenmütze.

Ich kann mich nicht sattsehen
an zwei mal zwei Zwillingskindern
mitsamt der schönen 
caféfarbenen Mama.

Ich sehe, dass die Sonne sie
alle ans Licht gebracht hat.

Ich bleibe kleben am Titel eines
Buches: "Abgelegene Inseln",
reise mit den Augen
auf einem Globus
im tiefblauen Bereich,

reiße mich los
und umrunde vorsichtig
eine letzte Pfütze.

Und ER kommt mir entgegen:
strahlend, in grau,
aber mit einem grasgrünen Hut
und grasgrünen Schuhen.

 Irritiert
drehe ich mich
nach ihm um:
(Jedes Jahr sieht er anders aus)
ER IST ES!!!
(Irrtum ausgeschlossen)

l2. April 2O13

====

*)  auch heute wieder: das alles habe ich mir nicht ausgedacht!!


 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Inge Hoppe-Grabinger).
Der Beitrag wurde von Inge Hoppe-Grabinger auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 13.04.2013. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Spreewaldlyrik von Götz Grohmann



Dieser zauberhafte Gedichtband ist geschrieben für Naturfreunde. Lassen Sie sich entführen in den Spreewald, eine märchenhaft schöne Flußlandschaft südöstlich von Berlin. Dort zweigt sich die Spree auf in hunderte kleiner Fließe, die durch stille Wälder und einsame Seen führen. Begeben Sie sich mit dem Autor auf eine poetische Reise Eisvogel, Schwan und Reiher begleiten Sie auf einer Kanutour durch endlose Wälder, vorbei an schilfgedeckten Häusern, durch idyllische Dörfer, die kaum Straßen haben und oft nur vom Wasser aus mit dem Kahn erreichbar sind Waldgegenden und Lichtungen wechseln sich ab mit einsamen Höfen und Gasthäusern. Kähne huschen fast lautlos vorüber. Blumenfelder verschönern die Ufer, dort stehen Trachtenfrauen mit ihren Kleidern ebenso prächtig geschmückt. Begegnen Sie seltenen Wasservögeln und erleben Sie unvergessene Sonnenuntergänge. Die bildhafte Sprache des Autors ist wunderschön. Sie vermittelt Ihnen unvergeßliche Eindrücke der vielfältigen Landschaftsbilder mit ganz typischen Reizen aus vier Jahreszeiten. Details.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (3)

Inge Hoppe-Grabinger hat die Funktion für Leserkommentare deaktiviert

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Frühling" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Inge Hoppe-Grabinger

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Der Traum vom Zug von Inge Hoppe-Grabinger (Abschied)
Unsre Amseln von Paul Rudolf Uhl (Frühling)
Etwas Liebe von Franz Bischoff (Gedanken)