Hans-Werner Kulinna

Spinnen würden lachen



„Ich möchte“, sprach die kleine Spinne,
„nur einmal Mensch sein auf der Welt.“
So sprach sie es und es geschah,
als sie sich bei den Menschen sah.

Mit langen Beinen kam sie dann,
auf einer Liegewiese an.
Grad lagen Große auf den Decken,
die schnell das Spinnentier entdeckten.

In diesem Gruselaugenblick
rief jeder schnell sein Kind zurück
und jeder packte schnell die Sachen.
Die lange Spinne musste lachen.

Der Riesenspinne war‘s genug,
vorbei der kleine Gruselspuk.
Es sollte nur ein Witzchen sein,
die große Spinne wurde klein.

Denn jeder weiß, was Spinnen sind,
ob langsam oder sehr geschwind.
So mancher sagt: „Wie widerlich!“
Und vielen ist sie unheimlich.

Sie werden totgemacht, zerquetscht,
doch niemand wird dabei verletzt.
Der Staubsauger wird zur Methode,
wenn’s krabbelt da auf der Kommode.

Ein Spinnentöter weiß nicht viel,
die Spinne gib sich reichlich Müh‘
sie lebt von vielen Plagegeistern,
die uns wohl alle nicht begeistern.

Und wieder kommt ein Spinnlein an,
am langen Faden hängt es dran.
Die Schwester schreit: „Igittigitt!
Die Viecher, nein, die mag ich nicht!“

Der kleine Jan versteht das nicht:
„Was machst du denn für ein Gesicht?
Ich hol ein Glas, sie will nur raus,
ich lass sie frei gleich hinterm Haus!“

Und darum möcht so manche Spinne,
wenn sie es denn auch wirklich könnte
ganz laut und sehr vergnüglich lachen,
weil Große in die Hose machen.

© Hans- Werner Kulinna

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Hans-Werner Kulinna).
Der Beitrag wurde von Hans-Werner Kulinna auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 15.04.2013. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Todes-Mais von Torsten Jäger



Zwei Kommissare ermitteln, da der Leiter eines Genmais-Versuchsfeldes tot aufgefunden wird – übersät von Bienenstichen. Zunächst erscheint es wie ein Unfall. Sehr bald wird klar, dass es sich um keinen Unfall handeln kann. Doch auch ein Mord erscheint unerklärlich. Wie sollte man schließlich auch einen Bienenschwarm dazu bringen, einen Menschen zu attackieren? Die Kommissare verschaffen sich einen Überblick über die Lebensweise der Bienen und ermitteln in alle Richtung. Einerseits gibt es da eine Bürgerinitiative, die gegen den Genmais wettert. Andererseits existiert der Bruder des Opfers, der in Brasilien ausgerechnet Flora und Fauna erforscht und über ein nötiges biologisches Hintergrundwissen für die Tat verfügen könnte. Und nicht zuletzt gibt es auch noch die Imker in Bodenheim und Umgebung, die nur schwer Honig mit genverändertem Pollen verkaufen können.

Einer der Kommissare – Kelchbrunner – hadert zudem mit dem Schicksal und wirkt in dem Fall sehr subjektiv. Alles scheint sehr verworren.
Erst als ein zweiter Mensch sterben muss, erkennen die Kommissare, worum es in dem Fall wirklich geht.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Gedichte für Kinder" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Hans-Werner Kulinna

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Begrabe dich nicht selbst von Hans-Werner Kulinna (Lebensermunterung)
NicoTino von Heino Suess (Gedichte für Kinder)
DIE FRÜHLINGSFEE von Heidi Schmitt-Lermann (Fantasie)