Armin Uhe

Gedanken zum Muttertag

                                                                                                                           

 

 

Einmal im Jahr zum Muttertag so soll es sein,

jede Mutter es schön hat und besonders fein.

 

An die eigene Mutter wird da viel gedacht,

doch die Schwiegermutter oft nicht bedacht.

 

 Alle Kinder dieser Welt, ob groß oder klein,

auch der Partner kann nicht ohne Mutter sein.

 

 Jeder Mensch von einer Mutter geboren wurde,

Schwiegertochter und auch der Schwiegersohne.

 

 Sollte doch jede Ehefrau oder Ehemann bedenken,

 der Schwiegermutter eine Kleinigkeit zu schenken.

 

Schwiegerkinder haben es oft manchmal schwer,

verstehen sich mit der Schwiegermutter nicht sehr.

 

Doch sollten sie mal daran denken,

die Schwiegermütter waren es,

die einst dem Partner das Leben schenkten.

 

Mütter tun sich schwer, Kinder loszulassen.

Viele Väter versuchen sich eher anzupassen.

 

Manche ihre Schwiegerkinder deshalb nicht verstehen,

 selten versuchen auf sie partnerschaftlich zuzugehen.

 

Miteinander auch über eigene Sorgen reden,

wäre für alle Familien ein dankbarer Segen.

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Armin Uhe).
Der Beitrag wurde von Armin Uhe auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 25.04.2013. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Das Mädchen aus Oberschlesien von Brigitte Hanisch



Das kleine Mädchen Brigitte wächst wohlbehütet in einer Großfamilie im katholischen Oberschlesien auf. 1938 siedeln die Eltern mit Brigitte nach Kiel um. Dort wird Ihre Schwester Eva-Maria geboren. 1939 beginnt der Krieg und Kiel wird besonders gebeutelt. Entsetzliche Jahre für das kleine Mädchen. Tag und Nacht Bombenangriffe. Hungersnot und immer die Angst um den Vater. Das Mädchen ist seelisch in einem so schlechtem Zustand, dass die Eltern Brigitte nach Oberschlesien zur Schwester der Mutter schicken. Dort wird sie eingeschult und geht auch in Schomberg zur ersten heiligen Kommunion. In den nächsten Jahren pendelt sie hin und her. Kinderlandverschickung nach Bayern, Kriegserlebnisse in Kiel, danach wieder zurück nach Oberschlesien zur Erholung. Dort aber hat sie große Sehnsucht nach ihrer Schwester und den Eltern und fährt deshalb Weihnachten 1944 nach Kiel zurück. Das ist ihr Glück, denn im Januar 1945 marschieren die Russen in Beuthen ein.
Die Nachkriegsjahre und der Aufbau der jungen Bundesrepublik prägen Brigitte. Sie lernt einen Flüchtling aus Pommern kennen und lieben. Sie heiratet ihn nach vielen Hindernissen 1954. Ein Jahr später ziehen sie nach Stuttgart. Dort endet das Buch.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Muttertag" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Armin Uhe

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Gedanken zu Weihnachten 2012 von Armin Uhe (Weihnachten)
Sehnsuchtssterne von Helga Edelsfeld (Muttertag)
Sonntagmorgen von Franz Bischoff (Dankbarkeit)