Hans Witteborg

Der Ewige Gärtner*



Seit mehreren von tausend Jahren

durchwühlt der Mensch das Erdenreich,

um dabei schliesslich zu erfahren,

dass er damit dem Wurme gleich!

Freudlos durchzieht die Plackerei

dahin sich durch sein ganzes Leben,

in diesem Trott, dem Einerlei

wird er den wahren Schatz nicht heben!

Wie anders ist der Gärtner dran,

der Schöngeist ist und sehr gewitzt:

der geht die Sache anders an,

indem er nur den Boden ritzt.

Kaum, dass der Winter ist gegangen,

da räumt er in den Beeten auf,

hat mit dem Baumschnitt angefangen,

kürzt Stauden dann, kehrt sie zu Hauf.

Auch düngen ist jetzt angebracht,

denn ausgelaucht ist all die Erde

so dass des Gärtners Herze lacht

und jedes Pflänzchen auch was werde.

Was Andere als Arbeit sehen,

das ist für ihn doch nur Vergnügen;

kein Unkraut wird ihm je entgehen,

man sieht ihn auf den Knien liegen.

Schleppt Kannen, dass er alles wässert,

hantiert mit Spritze und mit Gift,

dass er den Wuchs der Rosen bessert,

ist selbst im Garten, wenn es sifft,

um die Tomaten abzudecken,

die können Regen nicht ertragen,

streut Körner dann noch gegen Schnecken.

Warum das alles, wird man fragen?

Die Antwort ist sehr schnell gefunden:

Gärtners Wille, seine Ehre,

an seiner Ordnung wird gesunden,

was ohne ihn nicht möglich wäre.

Und das ist der Müh` Erlebnis,

stolz zeigt er die Blütenpracht,

strahlt, als hätte das Ergenis

nur der Gärtner selbst gemacht!

Doch beim Gang durch Wies` und Wald

hat voll Demut er erkannt,:

ordnend gab er zwar Gestalt,

der Rest lag nicht in seiner Hand!

+ + +

Schimpfet nicht:“nur Plagiat !“

Seht, es war doch nur der Titel,*

wenn man nichts im Kopfe hat,

greift man schon zu solchem Mittel.

Der ewige Gärtner /Titel eines Romans von John le Carré

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Hans Witteborg).
Der Beitrag wurde von Hans Witteborg auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 28.04.2013. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Buch von Hans Witteborg:

cover

Vom Ufer aus von Hans Witteborg



Die Gedichte begleiten durch die vier Jahreszeiten und erzählen wie die Natur erwacht, blüht und welkt, wissen von reicher Ernte zu berichten. Der Spätsommer im Park, winterliche Gefilde oder Mailandschaften scheinen auf. Der Autor verwendet meist gereimte Zeilen, zeigt sich als Suchender, der neues Terrain entdecken möchte. Der Band spricht von den Zeiten der Liebe, zeigt enttäuschte Hoffnungen und die Spur der Einsamkeit. Wut und Trauer werden nicht ausgespart. Es dreht sich das Kaleidoskop der Emotionen. Der kritische Blick auf die Gesellschaft und sich selbst kommt zum Zuge. Kassandras Rufe sind zu hören. Zu guter Letzt würzt ein Kapitel Humor und Satire. So nimmt der Autor seine Zettelwirtschaft aufs Korn, ein hoffnungsloser Fall.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (9)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Besinnliches" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Hans Witteborg

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Vorzeitiges Hurra* von Hans Witteborg (Gesellschaftskritisches)
Die Zeit von Christiane Mielck-Retzdorff (Besinnliches)
Sonnenflecken von Margit Farwig (Autobiografisches)