Klaus Heinzl

Die Sch(m)erz-Frage ...

„Oh Vater“, sprach des Königs Kind,
„jetzt, wo wir grad beisammen sind,
will ich dich fragen, hier und jetzt,
wann wurdest du je stark verletzt?"
 
Der König sah die Tochter an.
„Was du da fragst, ...mein lieber Schwan,
ist nicht so einfach zu erzählen...
du solltest dich erst mal vermählen,
 
dann gäb ich Antwort (und den Segen)
nur jetzt ...kommt es mir ungelegen !"
So kam es, dass die Jahre gingen,
die Tochter wuchst, (war grad am Singen),
 
als sich zum Hofe (nah dem Nil)
ein Prinz begab, der ihr gefiel.
Weil gegenseitig dies geschah
(man fand den Zustand wunderbar)
 
vermählte man die Beiden gleich.
Der Prinz war zwar nicht grade reich,
das hätt den Vater kaum getroffen...
doch jene Frage war noch offen.
 
Und weil er es ihr mal versprochen
(da kam sie auch schon angekrochen)
war es nun Zeit – trotz flauem Magen –
es seiner Tochter nun zu sagen...
 
„Mein größter Schmerz geschah zur Zeit,
im Abendwind (bei Dunkelheit),
als einer mich zur Seite nahm
(wobei mich Schauer überkam)
 
und mir erklärte, dies und das,
auch das, mit jenem Osterhas.
Er würde gar nicht existieren,
und auch die Eier nie verlieren...
 
Das traf mich damals wirklich sehr.
Wo kamen dann die Eier her ???,
Die ich stets fand um diese Zeit...
(vorbei war meine Heiterkeit...)
 
All meine Hoffnung war dahin...
kein Osterhas... kein Lebens-Sinn...
Womöglich lagen jene Eier...
schon ewig da... (was weiß der Geier !)

Das, liebes Kind, das ist kein Scherz
das war für mich der größte Schmerz !“
Da lachte ihn die Tochter aus...
Ach Papa, schlimm ist das durchaus,
 
doch weiß auch ich, dass was nicht stimmt,
wenn man die alte Weisheit nimmt.
Denn meine Schmerzen kommen später...
der Storch, der böse Übeltäter
 
bringt keine Babys per Express,
die krieg ich selber, mit viel Stress.
Brächt jener sie... (das klingt nun hart)
blieb mir an Schmerzen ...viel erspart !"
 
Fazit:
So ist das Leben, wie ihr seht,
was man an Schmerzen... so versteht,
oftmals nicht gleich, doch klage nicht,
weil dies auch nicht für Heilung spricht.
 
 
© kh. 30.04.2013
 
 
 
 
 

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Klaus Heinzl).
Der Beitrag wurde von Klaus Heinzl auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 02.05.2013. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Der Autor:

  Klaus Heinzl als Lieblingsautor markieren

Buch von Klaus Heinzl:

cover

Humorvolle Gedichte von Klaus Heinzl



Gedichte können romantisch sein, gesellschaftskritisch aber auch mal witzig und satirisch. In einer Zeit des Comedy ist dieses Buch ein herrlicher Zeitvertreib und lässt Heinz Erhardt und Ringelnatz wieder neu aufleben. Auch wurden bewusst fast alle Werke mit Grafiken ergänzt, die ebenfalls der Feder des Lyrikers entsprangen und den Unterhaltungswert steigern.

In 255 Seiten wurden 141 Gedichte vorgestellt, die sicher unterhaltungswertig sind und als Geschenkidee optimal geeignet. Lassen Sie sich vom Inhalt überraschen und bereichern Sie Ihr Archiv um dieses lesenswerte literarische Werk.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (7)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Humor - Zum Schmunzeln" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Klaus Heinzl

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Die Entscheidung... von Klaus Heinzl (Liebeskummer)
Drastische Schöpfung von Karl-Heinz Fricke (Humor - Zum Schmunzeln)
Dichtergeiz im Alter oder nicht mehr ganz dicht von Robert Nyffenegger (Humor - Zum Schmunzeln)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen