Patrick Rabe

Gott

Ich steige die Steinstufen zum Altarplatz empor,
um allein zu sein, mit dir, Gott.
Über mir leuchtet der Mond,
und vom Dschungel kommen Tierstimmen
und das Rauschen der Bäume zu mir herüber geweht.
 
Ich habe den Gebetsruf des Vorbeters noch im Ohr,
langgezogen, energetisch, in Verzierungen mäandernd,
er mahnte mich an die Stille, in der keine menschliche Stimme mehr spricht.
 
Lange hatte ich mit der Geliebten beim Festmahl gelagert,
ihr schwarzes Haar, ihre Augen und die lockende Verheißung ihrer Stimme beglückten mich,
doch jetzt muss ich suchen, was man nur alleine finden kann.
 
Auf dem Altarplatz im Mondschein
fühle ich mein Inneres weit werden,
spüre, wie des Tages Last von mir abfällt.
Ja, ich streife alle Masken und Verkleidungen ab,
bis mein Atem eins ist mit dem Atmen der Sterne
und mich nichts mehr trennt
von dir, Gott,
und von meinem wahren Sein.
 
Und ich erkenne:
Das war ich immer,
und bin ich zu jeder Zeit.
Ich bin nicht der Teufel,
der immer nur reizen will,
ich bin nicht der Spötter,
der Hohn über Gläubige gießt,
ich bin nicht der Hassende,
der seine Mitmenschen verurteilt,
ich bin nicht der Schauspieler,
der eitel sein Gefieder präsentiert.
 
All dies mögen Rollen gewesen sein, die ich gespielt habe,
aber mein wahres Sein berühren sie nicht.
Entkleidet von allen Schalen
bin ich einfach
EIN MENSCH,
jener Wanderer, der sein Zuhause sucht,
jener Liebende, der alle liebt,
doch in Allem stets die Hand seiner Geliebten erkennt,
Gottes Freund
und Gefährte.
 
Und ich seufze auf.
„Jetzt ist es gut“
Und Gottes Nähe erfüllt mich
Und zeigt mir, dass ich geborgen bin.
 
Und ich lege mich auf den Altarplatz
Und schlafe vertrauensvoll ein,
bis des Morgens Licht mir neue Wege weist.
 
In dieser Nacht bin ich ganz bei mir.
Und bei Gott.

Patrick Rabe, Fr., 3. Mai 2013, 0 Uhr 10, Hamburg Langenhorn.

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Patrick Rabe).
Der Beitrag wurde von Patrick Rabe auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 03.05.2013. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Buch von Patrick Rabe:

cover

Gottes Zelt: Glaubens- und Liebesgedichte von Patrick Rabe



Die Glaubens-und Liebesgedichte von Patrick Rabe sind mutig, innig, streitbar, vertrauens- und humorvoll, sie klammern auch Zweifel, Anfechtungen und Prüfungen nicht aus, stellen manchmal gewohnte Glaubensmuster auf den Kopf und eröffnen dem Leser den weiten Raum Gottes. Tief und kathartisch sind seine Gedichte von Tod und seelischer Wiederauferstehung, es finden sich Poeme der Suche, des Trostes, der Klage und der Freude. Abgerundet wird das Buch von einigen ungewöhnlichen theologischen Betrachtungen. Kein Happy-Clappy-Lobpreis, sondern ein Buch mit Ecken und Kanten, das einen Blick aufs Christentum eröffnet, der fern konservativer Traditionen liegt.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (4)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Glauben" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Patrick Rabe

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Ich sah das Licht von Patrick Rabe (Glauben)
Zuversicht von Christina Wolf (Glauben)
Jahreszeiten, einmal anders von Adalbert Nagele (Wortwörtliches-Wortspiele)